Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Vorbereitung 2019/20

Vorbereitung 2019/20 25 Sep 2019 05:57 #241

  • Crossover
  • Crossovers Avatar
  • OFFLINE
  • Tigerjäger
  • Beiträge: 1600
  • Dank erhalten: 1078
Immer die selbe Leier.
Der Etat liegt bei 1,4 Mio. Damit könnte man auch einen alternativen Weg gehen. Es ist nicht die Rede davon, dass man sich in Schulden stürzen soll oder einen Aufstieg erzwingen muss. Nur weil man hier nicht jeden Popel der Vereinsführung bewundert, bedeutet das noch lange nicht, dass man den Verein in Schulden treiben will.

Übrigens kann auch ein Play-off Aus in Runde 1 ein deutliches finanzielles Loch reißen. Ganz abgesehen davon, dass ein Sponsor natürlich lieber eine erfolgreiche Truppe unterstützt.

Aber noch ist es nicht soweit. Die Spiele fangen ja erst an und es wird sich herausstellen ob der Sommerer/Pavlov Weg der richtige war. Spätestens in den Playoffs werden die Hosen runtergelassen. Ich finde nur, dass die Vorschusslorbeeren ( für die Führung, nicht fürs Team) hier etwas übereilt sind. „Am Ende kackt die Ente“
Dieses Thema wurde gesperrt.
Folgende Benutzer bedankten sich: sutherland, finidi

Vorbereitung 2019/20 25 Sep 2019 09:32 #242

  • chris
  • chriss Avatar
  • ONLINE
  • Pantherjäger
  • Beiträge: 5041
  • Dank erhalten: 3383
finidi schrieb:
....
Nur fehlt es mir an einem kritischerem Umfeld, das auch als Korrektiv wirken kann vielleicht sogar sollte. Etwas kleiner betrachtet finde ich es einfach schade, wie wenig Ansatzpunkte hier für sachlich - kritische Diskussionen zugelassen werden. Aber das wird sich vermutlich nicht mehr so schnell ändern. Sinnbildlich hierfür die an mich gerichtete Frage von chris.
Naja, Du stellst in Bezug auf meinen Beitrag eine These auf, die Du nicht mal mit Argumenten belegen kannst. Dass das in einer Diskussion nicht funktioniert lernt man schon im Deutschunterricht achte Klasse. Es ist schon komisch wenn einem abgrundtiefe Naivität in einer "Alles ist super"-Manier vorgeworfen wird, wenn man nur sagt, dass man optimistisch in die Saison geht. Ich nehme zum Beispiel auch in dieser Saison nicht das A-Wort in den Mund. Der Trainer macht es jetzt schon, was ich ehrlich gesagt schon jetzt für einen Fehler halte. Ich fordere seit Anfang des Jahres schon eine Verstärkung der Abwehr und gehe nur bedingt mit Pavlov konform, dass sich die Abwehr über den Sommer hinweg stabilisiert und verbessert hat. Einzig bei Heider habe ich die Hoffnung auf eine entscheidende Entwicklung. Das sind schon mal zwei fundamentale Kritikpunkte meinerseits. Soll ich aber deswegen nun sagen "Das wird die Saison nix!"? Nein, denn die positiven Aspekte, wie punktuelle Verbesserung der Offensive, breiter Kader und ein weiterhin sich verbesserndes Umfeld überwiegen bei meiner Einschätzung, dass die Saison unterm Strich wieder erfolgreich sein kann, was aber nicht gleichzeitig bedeutet, dass ich erwarte, dass man das letzte Playoffspiel der Saison gewinnt. Dieses A-Wort ist für mich kein MUSS. Auch weil ich unsere Abwehr für die Crunchtime nicht gewappnet genug sehe.....

Und dann kommen wir zum warum, weshalb, wieso....
Und nochmal: vielleicht vorbeugend und zur Erklärung meiner Motivation: Das Potential an diesem Standort wird nicht ausgeschöpft und das ärgert mich. Ich kenne noch sehr gut die Hochzeiten des Regensburger Eishockeys (gemeint Aufstieg 2.Bundesliga in Jahr 2(?) der DA. Die Begeisterung, die da geherrscht hat ist gefühlt Lichtjahre weit weg von dem gegenwärtigen Gedümple. Nachwuchs und Konzept dort: absolut top. Personalpolitik und Strategie erste Mannschaft eher nicht. Und ja, gute Spieler kosten Geld... Nur, wenn ich es in einer Stadt wie Regensburg nicht schaffe - über Jahre - die Kohle zu akquirieren, dann läuft etwas falsch. Das is für mich Fakt. Ja, der Jahn, und die REWAG und was weiß ich, da werden jetzt wieder wie jedes Jahr die gleichen Argumente kommen ... wir stagnieren. Wir haben ein oder zwei oder mehr Jahre vergeben, ohne wirklich weiterzukommen. Personelle Fehlentscheidungen - insbesondere Bindung und Vertragsdauer von dem ein oder anderen Spieler.

Ein gestandener Stürmer und zwei Verteidiger, dazu jetzt schon und perspektivisch dieser Bomben- Nachwuchs. Das wärs aus meiner Sicht gewesen - auch schon für letzte Saison.

Für die Freunde von Totschlagargumenten: „Mach‘s besser“ in einem Diskussionforum (!) entrkräftet für mich nach wie vor nicht die Argumentation und inhaltliche Auseinandersetzung.
Den Kernpunkt habe ich mal fett markiert und um diesen dreht sich Deine ganze Kritik des zweiten Absatzes. Wir können uns sicher sein, wenn genug Geld da wäre, hätte man sich mit einem Schwamberger und Sokolov nicht zufrieden gegeben und Gulda oder Tippmann wären (meiner Meinung nach) nicht mehr im Kader und entsprechend ersetzt. Warum nicht mehr Geld da ist, dafür kann man viele Gründe aufzählen. Ja, der Jahn, der schöpft schon einiges ab. Ist nun mal so. Dazu haben wir einen enorm breiten Kader. Kein Spieler tritt dort kostenlos an. Ein weiterer Punkt, der anscheinend noch sehr nachwirkt sind die Zeiten in denen die Fehler gemacht wurden und dort "was falsch" gelaufen ist. Ein wundervolles Beispiel ist die mittlerweile allseits bekannte Geschichte eines ehemaligen Funktionärs, der in einem "besonderen" Zustand zu einem wichtigen Treffen mit einem potentiellen Sponsor erschien. Der Sponsor ist dann eingestiegen, aber nicht bei uns sondern bei dem anderen großen Verein in Regensburg und das im großen Stil. Unseren Funktionär hat er damals hingegen rausgeschmissen. Da muss noch viel aufgearbeitet und Klingeln geputzt werden. Das geht nicht von heute auf morgen und glaubt man Sommerer im Interview hat man da schon Erfolge. Die 2-3 großen Bigplayer im Sponsorenbereich wird man aber wohl auf kurze Zeit nicht gewinnen können. So gesehen sind auch die berühmten großen Sprünge nicht möglich. Wenn man nun in Anbetracht der vorhandenen Mitteln nun Kritik an der Strategie der GmbH übt, dann sollte man sich auch überlegen welche Alternativen es gäbe. Im Grunde gibt es auch nur eine. Kosten abseits des Spieleretats senken und die Budgetierung entsprechend ändern. Das heißt, die Organisation verschlanken, Mitarbeiter kündigen, die Unterstützung des e.V. auf ein Mimimum senken, was evtl das Aus des DNL-Teams zu bedeuten hätte. Den Spielerstamm auch auf ein Minimum senken und mit ca 20 Spielern in die Saison gehen und dafür mehr in die Qualität und Erfahrung investieren und das weitestgehend ohne junge Spieler. So eine ähnliche Ausrichtung hatten wir vor zwei Jahren schon mal. Ging dezent in die Hose. Gäbe es andere Wege? Mir fallen keine ein. Vielleicht sollte man beim Manni Schwabl anfragen, wie er das schaffte mit seinen drittklassigen Hachingern an die Börse zu gehen. Vielleicht kann man da Gelder akquirieren, keine Ahnung. Jedenfalls ist mein Eindruck, dass man derzeit so ziemlich das beste aus den vorhandenen Mitteln herausholt und besonders nicht den dritten oder vierten Schritt vor dem zweiten macht. Mir kommen dabei immer die Worte von Sven Gerike in den Sinn, der damals immer um Geduld gebeten hat was die Nachwuchsarbeit angeht. Die Geduld zahlt sich jetzt mit Herrmann, Vogel oder Sauer schon mal aus. Auch ein Reisnecker wäre ohne der Vision von Gerike damals wohl nie nach Regensburg gekommen. Dieses Fundament, das damals 2008 noch teils ziemlich belächelt wurde steht mittlerweile auf soliden Füßen, muss aber immer wieder und Jahr für Jahr verteidigt werden. Man muss sich dabei immer vor Augen halten was wir vor gut 10 Jahren hatten. Wir standen vor einem Scherbenhaufen. Dazwischen gab es 1-2 weitere unsägliche Phasen Abseits des Eises, die für den Standort eher destruktiv als förderlich waren. Dass sowas nicht von heute auf morgen um 180° gedreht werden kann ist eigentlich klar. An anderen Standorten mein(t)en irgendwelche Traumtänzer den Fans weiß zu machen, dass über Nacht dort der Himmel voller Geigen hängt und alles nun Vollgas gibt. Uckermann in Duisburg ist da nur EIN Beispiel.

Ich erwarte, wie gesagt, auch heuer nicht Aufstieg. Begründet habe ich meine Haltung oft genug. Vielleicht wird der Finne ja unser Königstransfer, der am Ende den Unterschied dann doch ausmacht. Was die Verträge angeht bleibe ich gelassen, denn Papier ist geduldig und bei den langen Verträgen muss man bei unseren Kontispielern auch mal abwarten was mit deren Pässen passiert. Ich denke untätig ist man in diesem Bereich bei beiden nicht, auch wenn man sich nach Außen bei diesem Thema im "3-Affen-Prinzip" übt, nach dem Motto "Ich weiß (hör) nix, ich seh nix, ich sag nix" ;-)

ich hoffe, der Diskussionsbeitrag war nun sachlich genug ;-)

chris
Dieses Thema wurde gesperrt.
Folgende Benutzer bedankten sich: Gremlin, Stephan66, Eisbär999, gp330, Christian79, frankenotti, Hannes87

Vorbereitung 2019/20 25 Sep 2019 17:55 #243

  • Hannes87
  • Hannes87s Avatar
  • OFFLINE
  • Halbstarker EVR-Fan
  • Beiträge: 169
  • Dank erhalten: 88
Crossover schrieb:
Immer die selbe Leier.
Der Etat liegt bei 1,4 Mio. Damit könnte man auch einen alternativen Weg gehen. Es ist nicht die Rede davon, dass man sich in Schulden stürzen soll oder einen Aufstieg erzwingen muss. Nur weil man hier nicht jeden Popel der Vereinsführung bewundert, bedeutet das noch lange nicht, dass man den Verein in Schulden treiben will.

Übrigens kann auch ein Play-off Aus in Runde 1 ein deutliches finanzielles Loch reißen. Ganz abgesehen davon, dass ein Sponsor natürlich lieber eine erfolgreiche Truppe unterstützt.

Aber noch ist es nicht soweit. Die Spiele fangen ja erst an und es wird sich herausstellen ob der Sommerer/Pavlov Weg der richtige war. Spätestens in den Playoffs werden die Hosen runtergelassen. Ich finde nur, dass die Vorschusslorbeeren ( für die Führung, nicht fürs Team) hier etwas übereilt sind. „Am Ende kackt die Ente“
Zwischen Gesamtetat und Spieleretat liegen aber deutliche Unterschiede. Das hängt hauptsächlich stark von den restlichen Kosten (Hallenmiete, DNL-Unterstützung etc.) drumherum ab, wie viel ein Spieler uns wert sein darf ohne großes Risiko. Da haben es andere Vereine halt teilweise leichter und können trotz geringerem Etat ähnliche Qualität aufs Eis schicken. Das soll hier nicht ausufern, am Ende werden wir sehen, wann Ente die kackt :lol:.
Dieses Thema wurde gesperrt.
Folgende Benutzer bedankten sich: Gremlin, chris

Vorbereitung 2019/20 25 Sep 2019 19:52 #244

  • finidi
  • finidis Avatar
  • OFFLINE
  • EVR-Fan
  • Beiträge: 459
  • Dank erhalten: 260
Hannes87 schrieb:
Crossover schrieb:
Immer die selbe Leier.
Der Etat liegt bei 1,4 Mio. Damit könnte man auch einen alternativen Weg gehen. Es ist nicht die Rede davon, dass man sich in Schulden stürzen soll oder einen Aufstieg erzwingen muss. Nur weil man hier nicht jeden Popel der Vereinsführung bewundert, bedeutet das noch lange nicht, dass man den Verein in Schulden treiben will.

Übrigens kann auch ein Play-off Aus in Runde 1 ein deutliches finanzielles Loch reißen. Ganz abgesehen davon, dass ein Sponsor natürlich lieber eine erfolgreiche Truppe unterstützt.

Aber noch ist es nicht soweit. Die Spiele fangen ja erst an und es wird sich herausstellen ob der Sommerer/Pavlov Weg der richtige war. Spätestens in den Playoffs werden die Hosen runtergelassen. Ich finde nur, dass die Vorschusslorbeeren ( für die Führung, nicht fürs Team) hier etwas übereilt sind. „Am Ende kackt die Ente“
Zwischen Gesamtetat und Spieleretat liegen aber deutliche Unterschiede. Das hängt hauptsächlich stark von den restlichen Kosten (Hallenmiete, DNL-Unterstützung etc.) drumherum ab, wie viel ein Spieler uns wert sein darf ohne großes Risiko. Da haben es andere Vereine halt teilweise leichter und können trotz geringerem Etat ähnliche Qualität aufs Eis schicken. Das soll hier nicht ausufern, am Ende werden wir sehen, wann Ente die kackt :lol:.

Da haben wir wieder die Hallenmiete / Gastroeinnahmen etc. und die REWAG. Scheinbar ein Umstand, der per se als gesetzt und unantastbar über allen Beteilgten schwebt. Oder wäre es vielleicht die Aufgabe der Verantwortlichen dort mal ordentlich auf den Busch zu klopfen? Nein, bloß nicht, die REWAG hat es doch schon immer ach wie gut mit dem EVR gemeint. Ich lach mich kaputt :-)

Stagnation hoch zehn, die hier auch noch eifrig verteidigt wird.

Und zu manchen im Ansatz relevanten Argumenten von chris: Klinken (! ... 8. Klasse und so) putzen ist das eine, aber über viele Jahre im Sponsoring einfach den Durchbruch nicht zu schaffen, ist die nackte Wahrheit. Ja, das ist nicht leicht, aber, es ist halt auch nicht gelungen... Das ist für mich Fakt. Und diesen Durchbruch halte ich in Regensburg für machbar, insbesondere bei der konjunkturellen Lagen während der letzten Jahre. Aber die herrschende Meinung scheint damit zufrieden zu sein, von daher ... weiter so!!!
Dieses Thema wurde gesperrt.

Vorbereitung 2019/20 25 Sep 2019 20:50 #245

  • Crossover
  • Crossovers Avatar
  • OFFLINE
  • Tigerjäger
  • Beiträge: 1600
  • Dank erhalten: 1078
Texte werden nicht bedeutsamer nur weil sie lang sind.

Bei einem Etat von 1,4 Mios gibt es Alternativen, das ist Fakt. Ob die besser wären? Ich weiß es nicht. Aber ihr auch nicht! Wir werden es beobachten können. Jedenfalls war unsere erfolgreichste OL–Mannschaft kein Youngsterteam und war gespickt mit erfahrenen Eishockeyspielern, die besonders in den Playoffs zeigten was Kampf und Moral bedeuten. Wir sind dabei weder pleite gegangen noch wurde unser DNL Team geopfert.

Ich möchte nur darauf hinweisen, dass Vorschusslorbeeren unangebracht sind. Die aktuelle Führungsspitze hat noch keinen Erfolg errungen. Das Team Ivo/Irwin war deutlich erfolgreicher.
Also lassen wir einfach mal die Waffen ruhen und warten mal ab was am Eis passiert.

Über die Managementfehler der letzten Monate können wir auch später noch schimpfen, falls der erhoffte Erfolg nicht eintritt.

Noch was zum Thema Sponsoring bzw. Stadt R / Rewag / Stadtwerk . Bald sind Kommunalwahlen. Ein guter Zeitpunkt den 2000-3000 Eishockeyfans was Gutes zu tun. Also Herr Sommerer, strafen Sie uns Lügen und zeigen Sie uns was Sie an der Sponsorenfront drauf haben.
Dieses Thema wurde gesperrt.
Folgende Benutzer bedankten sich: finidi, gp330

Vorbereitung 2019/20 25 Sep 2019 20:53 #246

  • EVR_FAN
  • EVR_FANs Avatar
  • OFFLINE
  • Gestandner EVR-Fan
  • Beiträge: 619
  • Dank erhalten: 473
Naja findi, da man ja wieder sieht das diskutieren mit dir unmöglich ist, bringe ich ein weiteres Totschlagargument. Das mein ich aber tatsächlich ernst. Wie viele Leute waren beim EVR/Eisbären in den letzten Jahrzehnten am Ruder? Wer hat große Sponsoren an Land gezogen oder die Miete der lieben Rewag drücken können?! Merkst du was? (Totschlagargument:) dann mach es bitte du wenn du es schaffst!! (Ernst gemeint) den sonst scheint es niemand, egal wer, zu schaffen.

Überleg doch mal. Was denkst du wie viel Lust die Rewag wirklich auf die Eisbären hat? Denkst du die könnten die Arena an einem Freitag Abend nicht für mehr als +-2000 Leute beim Eishockey vermieten?! Mit einem Konzert war da wesentlich mehr Gewinn gemacht. Sind wir mal ehrlich, die Rewag hat eigentlich keinerlei Interesse am Eishockey in Regensburg. Deswegen ist man wohl bei Verhandlungen jetzt nicht gerade am langen Hebel oder?

Würde mich wirklich freuen auf eine ernsthafte Diskussion ohne ironische Spaß-Antworten
Wir gehn voran als euer siebter Mann!!
Dieses Thema wurde gesperrt.

Vorbereitung 2019/20 26 Sep 2019 08:13 #247

  • chris
  • chriss Avatar
  • ONLINE
  • Pantherjäger
  • Beiträge: 5041
  • Dank erhalten: 3383
finidi schrieb:
Da haben wir wieder die Hallenmiete / Gastroeinnahmen etc. und die REWAG. Scheinbar ein Umstand, der per se als gesetzt und unantastbar über allen Beteilgten schwebt. Oder wäre es vielleicht die Aufgabe der Verantwortlichen dort mal ordentlich auf den Busch zu klopfen? Nein, bloß nicht, die REWAG hat es doch schon immer ach wie gut mit dem EVR gemeint. Ich lach mich kaputt :-)
Man kann diese Punkte aber leider nicht wegdiskutieren. Es ist nun mal so, dass die Hallenmieten relativ hoch sind und man vom Catering keinen Cent sieht. In Deggendorf stellen Sponsoren (!) ihre Würstelbuden auf und verkaufen in Partnerschaft mit dem DSC ihr Zeugs. Da will ich nicht wissen wieviel da beim DSC hängen bleibt.
Stagnation hoch zehn, die hier auch noch eifrig verteidigt wird.
Das Interview von Sommerer in der "MZ Eiszeit" sagt da was anderes....
Und zu manchen im Ansatz relevanten Argumenten von chris: Klinken (! ... 8. Klasse und so) putzen ist das eine, aber über viele Jahre im Sponsoring einfach den Durchbruch nicht zu schaffen, ist die nackte Wahrheit. Ja, das ist nicht leicht, aber, es ist halt auch nicht gelungen... Das ist für mich Fakt. Und diesen Durchbruch halte ich in Regensburg für machbar, insbesondere bei der konjunkturellen Lagen während der letzten Jahre. Aber die herrschende Meinung scheint damit zufrieden zu sein, von daher ... weiter so!!!
Den Durchbruch schaffte selbst der Jahn doch über viele Jahre hinweg nicht. Erst die Conti-Arena hat ihnen andere Vermarktungsmöglichkeiten geboten und selbst da kamen am Anfang gemessen an den Zahlen im Fußball fast nur Kleinsponsoren. Sie verfolgten aber einen ähnlichen Weg wie jetzt die Eisbären. Es wurde ein Fundament mit diesen Kleinsponsoren aufgebaut, dazu kam der sportliche Erfolg und auf einmal zog dieser eben auch größere Geldgeber an. Ist ein normaler Lauf der Dinge. Erfolg macht sexy. Unser Problem dabei ist natürlich erst mal der sportliche Erfolg. Um den nächsten großen Schritt zu machen ist ein Aufstieg notwendig. In der OL eine (sehr) gute Rolle zu spielen reicht irgendwann nicht mehr aus. Der andere Knackpunkt ist, das eine ist Fußball und das andere ist Eishockey. Was die Medienpräsenz angeht hat man als Eishockeyverein einen sehr schweren Stand gegenüber dem Fußball und das merkt man eben auch am Interesse der Sponsoren. Ich will jetzt die GmbH jetzt auch nicht "verteidigen", nur kann ich die erschwerten Umstände (Auch vor dem Hintergrund der vergangenen eher suboptimalen Spielzeiten auch Abseits des Eises) mehr als verstehen.
Und auch wenn Du es nicht hören willst und es als "Totschlagargument" abtun willst, wenn du der Meinung bist, dass es machbar ist einen Durchbruch (Wie auch immer der aussehen mag) in diesem Bereich zu schaffen, trete hervor, ruf Herrn Sommerer an biete Deine Hilfe an. Vielleicht hast Du ja wirklich Mittel und Wege, wie man den ein oder anderen potenziellen (Groß-)Sponsor gewinnen kann. Deinen Ausführungen nach scheinst Du ja zu wissen wovon Du sprichst. Das meine ich ernst und will ich nicht als Plattitüde verstanden haben. Man wird Dich bei diesem Vorhaben sicher mit offenen Armen empfangen. Die Zeiten in denen man Sponsoren "nicht wollte" dürften bei uns vorbei sein.

chris
Dieses Thema wurde gesperrt.
Folgende Benutzer bedankten sich: Gremlin, nuvo, Stephan66, Gecko, lavallee

Vorbereitung 2019/20 26 Sep 2019 17:54 #248

  • Papabär
  • Papabärs Avatar
  • OFFLINE
  • EVR-Fan
  • Beiträge: 214
  • Dank erhalten: 320
Wer von den an dieser Diskussion Beteiligten war denn schon mal im Vorstand eines größeren Vereins oder eines bedeutenden Gremiums? Ich schätze mal kaum einer.

Nun, ich war und bin nie im Eishockey aktiv, aber war und bin bei derlei Freitzeitfressern tätig. Und aus dieser Erfahrung heraus kann ich euch sagen:

*von Innen stellt sich manches komplett anders dar wie von Außen
*man kann nicht alles auf einmal machen
*man kann's nicht jedem recht machen
*Maulhelden gibt's reichlich aber wirkliche Helfer eher selten
*je mehr Entscheidungen man treffen muss, desto wahrscheinlicher ist auch mal eine Falsche dabei
*du kannst tun soviel du willst, die Arbeit wird nicht weniger
*manch einer ist selbst mit besten Argumenten nicht vom Sinn einer Handlung oder Entscheidung zu überzeugen
*es gibt Gegebenheiten, gegen die man einfach nichts machen kann und
*ein "Vielen Dank für alles was du für uns getan hast. Wir waren zufrieden mit dir!" gibt's frühestens wenn der Pfarrer die letzte Messe liest.

Ich bitte deshalb alle Kritiker, vor der Kritik erst mal ausgiebig über eigenen Erfahrungen und Kompetenzen zu reflektieren bevor man jemandem Untätigkeit, mangelnde Kompetenz oder schlechtes Wirtschaften unterstellt.

Unabhängig davon sehe ich das genauso, dass wir spätestens in 2-3 Jahren in die DEL2 müssen und nicht erst in 5.
Wehe wenn die U20 in die Division II absteigt. Dann darf man die ganzen Zukunftspläne neu gestalten.
Wer sich informiert was im Bereich Jugendförderung abläuft weiß, dass die Uhr schon ganz schön laut tickt. Denn die Konkurrenz schläft nicht und der DEB macht eine Politik die DEL Clubs und solvente Vereine bevorzugt. Wird nicht einfacher da mitzuhalten.
Dieses Thema wurde gesperrt.
Folgende Benutzer bedankten sich: Gremlin, chris, EVRD

Vorbereitung 2019/20 26 Sep 2019 18:20 #249

  • Urmel
  • Urmels Avatar
  • OFFLINE
  • Treuer EVR-Fan
  • Beiträge: 913
  • Dank erhalten: 453
Papabär schrieb:

Unabhängig davon sehe ich das genauso, dass wir spätestens in 2-3 Jahren in die DEL2 müssen und nicht erst in 5.
Wehe wenn die U20 in die Division II absteigt. Dann darf man die ganzen Zukunftspläne neu gestalten.
Wer sich informiert was im Bereich Jugendförderung abläuft weiß, dass die Uhr schon ganz schön laut tickt. Denn die Konkurrenz schläft nicht und der DEB macht eine Politik die DEL Clubs und solvente Vereine bevorzugt. Wird nicht einfacher da mitzuhalten.

Weshalb muß man in 2-3 Jahren in die DEL2? War der Club nicht gerade in der Oberliga immer am gesündesten? Solange man in dieser Liga mit dem Zuschauer- und Sponsorenzuspruch 1,4 Mio. Etat erwirtschaftet und vorne mitspielt, finde ich das ganz oK und meist auch unterhaltsam.

Warum geht bei einem DNL 1 - Abstieg die Welt unter bzw. ist sie bei den DNL2 - Teilnehmern untergegangen? Eher nicht, bis auf Füssen, Garmisch und Rosenheim alles DEL und DEL2 Standorte.
www.deb-online.de/ligen/u20-dnl-division2/tabelle/

Immer höher, weiter und schneller....beinhaltet oft den Absturz, wenn man ungesichert empor steigt.

Erst wenn man durch mühselige Arbeit den Etat auf 2 Mio. steigern kann, kann man einen Aufstieg realisieren und wahrnehmen.

Bis dahin braucht man dann in der DEL/DEL2, wohl auch Geld für eine NHL-Fläche.
www.sportschau.de/weitere/eishockey/del-...pielflaeche-100.html
Dieses Thema wurde gesperrt.
Folgende Benutzer bedankten sich: gp330

Vorbereitung 2019/20 26 Sep 2019 20:39 #250

  • Crossover
  • Crossovers Avatar
  • OFFLINE
  • Tigerjäger
  • Beiträge: 1600
  • Dank erhalten: 1078
Papabär schrieb:
Wer von den an dieser Diskussion Beteiligten war denn schon mal im Vorstand eines größeren Vereins oder eines bedeutenden Gremiums? Ich schätze mal kaum einer.

Nun, ich war und bin nie im Eishockey aktiv, aber war und bin bei derlei Freitzeitfressern tätig. Und aus dieser Erfahrung heraus kann ich euch sagen:

*von Innen stellt sich manches komplett anders dar wie von Außen
*man kann nicht alles auf einmal machen
*man kann's nicht jedem recht machen
*Maulhelden gibt's reichlich aber wirkliche Helfer eher selten
*je mehr Entscheidungen man treffen muss, desto wahrscheinlicher ist auch mal eine Falsche dabei
*du kannst tun soviel du willst, die Arbeit wird nicht weniger
*manch einer ist selbst mit besten Argumenten nicht vom Sinn einer Handlung oder Entscheidung zu überzeugen
*es gibt Gegebenheiten, gegen die man einfach nichts machen kann und
*ein "Vielen Dank für alles was du für uns getan hast. Wir waren zufrieden mit dir!" gibt's frühestens wenn der Pfarrer die letzte Messe liest.

Ich bitte deshalb alle Kritiker, vor der Kritik erst mal ausgiebig über eigenen Erfahrungen und Kompetenzen zu reflektieren bevor man jemandem Untätigkeit, mangelnde Kompetenz oder schlechtes Wirtschaften unterstellt.

Unabhängig davon sehe ich das genauso, dass wir spätestens in 2-3 Jahren in die DEL2 müssen und nicht erst in 5.
Wehe wenn die U20 in die Division II absteigt. Dann darf man die ganzen Zukunftspläne neu gestalten.
Wer sich informiert was im Bereich Jugendförderung abläuft weiß, dass die Uhr schon ganz schön laut tickt. Denn die Konkurrenz schläft nicht und der DEB macht eine Politik die DEL Clubs und solvente Vereine bevorzugt. Wird nicht einfacher da mitzuhalten.

Ich
Dieses Thema wurde gesperrt.
Ladezeit der Seite: 0.306 Sekunden