altHeute wurden in einer ersten mehrstündigen Sichtung durch die nun zuständige Behörde in Regensburg bei einem gemeinsamen Termin die Unterlagen von Walther Klaus grob geprüft, die von der deutschen Botschaft in Helsinki nach Regensburg übermittelt wurden.

Diese erste Sichtung war positiv, jedoch muss im nächsten Schritt eine Detailprüfung sowie Recherchen durch die Behörde erfolgen, die zeigen werden, ob eine Antragsstellung auf Anerkennung der deutschen Staatsbürgerschaft erfolgreich sein wird. Dies soll der Eisbären GmbH in Kürze mitgeteilt werden. Sobald uns hierzu weitere Informationen vorliegen, werden wir unsere Fans umgehend informieren.
altVoller Freude können die Eisbären heute einen weiteren Neuzugang bekanntgeben: Maximilian Sturm (5) wird am Freitag, 6.12.2019 gegen Höchstadt für die Eisbären auflaufen! Der Regensburger Stürmer Maximilian Sturm erhält einen Ein-Tages-Vertrag. Er wird die Nummer 80 tragen.

Max Sturm ist ein sogenanntes „Geschwisterkind“, er hat seinen großen Bruder Konstantin im Kampf gegen den Krebs verloren. Konstantin wurde 2008 geboren. Er litt an einem angeborenen Herzfehler. Mit nur drei Monaten wurde die seltene Immunschwäche Krankheit HLH festgestellt.

Die hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) ist eine sehr seltene Krankheit, die bei 80% der Patienten schon im Säuglingsalter ausbricht. Weltweit sind nur einige hundert Fälle registriert. Die Krankheit ist durch eine Infiltration aller Organe durch Histiozyten und Lymphozyten charakterisiert. Konstantin erhielt nach der Diagnose die erste Chemotherapie. Die erste Knochenmarkstransplantation erfolgte mit nur acht Monaten. Das Knochenmark wurde jedoch schrittweise bis zum Jahr 2013 immer weiter abgestoßen, was zahllose Krankenhausaufenthalte erforderte. Im Januar 2014 brach die Krankheit erneut aus. Im Mai musste daher eine zweite Transplantation erfolgen. Leider kam es zu schweren Komplikationen, an deren Folgen Konstantin leider verstarb. Sein kleiner Bruder Max hat ein komplettes Jahr mit ihm im Krankenhaus verbracht.

„Geschichten wie die von Familie Sturm zeigen uns allen sehr deutlich, dass Gesundheit keine Selbstverständlichkeit ist. Gesunde Menschen setzen ihren Zustand meistens als völlig normal voraus. Wir sollten uns daher immer wieder bewusst machen, was im Leben wichtig ist und was nicht. Durch unseren F*ck Cancer-Tag wollen wir neben der Sammlung von Spenden auch ein Bewusstsein schaffen, welche Banalitäten uns oftmals als dramatisch erscheinen, verglichen mit Schicksalen wie diesen,“ so Eisbären Geschäftsführer Christian Sommerer. „Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung am Freitag in der Arena. Für unsere beiden Neuzugänge Max und Semih soll es ein großartiges Erlebnis werden in die Arena einzulaufen. Wir laden daher alle Regensburgerinnen und Regensburger ein, zu uns in die Donau-Arena zu kommen und den beiden Jungs einen Empfang zu bieten, den sie nie vergessen.“

Die Spendensumme, die in zahlreichen Aktionen von den Eisbären Fans, den Icebreakers Regensburg, dem Eisbären Regensburg Stammtisch Pirkensee, dem eSports Team der Eisbären, der MZ, dem Armin Wolf Laufteam und den Eisbären Regensburg rund um diesen Spieltag erlöst wurde, wird in der zweiten Drittelpause an die Leukämiehilfe Ostbayern, Traumzeit e.V. und den VKKK e.V. übergeben.

„So wie es aussieht, werden wir die Spendensumme im Vergleich zum letzten F*ck Cancer-Spieltag fast verdoppeln können. Die exakte Summe wissen wir erst am Spieltag selbst, sie wird sich nach ersten Schätzungen wohl im Bereich zwischen 6000 und 7000 Euro bewegen,“ freut sich Christian Sommerer.
altDie Eisbären freuen sich, die Verpflichtung von Semih Cakmak bekanntgeben zu können. Der 6-jährige Stürmer aus Kemnath erhält einen Ein-Tages-Vertrag bei den Eisbären und wird am 6.12.2019 zum F*CK CANCER-Spieltag der Eisbären mit der Nummer 70 auflaufen. Das tschechische Talent wird neben Nikola Gajovsky und Richard Divis eine weitere Ausländerposition im Team belegen.

Bei Semih wurde im Alter von nur 3 Jahren Leukämie diagnostiziert. Semih verbrachte nach der Diagnose 2 Jahre im Krankenhaus, davon ein halbes Jahr auf der Intensivstation.

Leider erfolgte nach der erfolglosen Chemotherapie nur ein Jahr später ein Rückfall. Aktuell erhält Semih eine Intensiv-Chemotherapie und war noch bis Montag im Krankenhaus.

"Ich bin sehr stolz, dass Semih ein Eisbär wird. Er ist ein absoluter Kämpfer. Mit seiner Einstellung ist er ein tolles Vorbild für unser Team und unsere Organisation.", freut sich Geschäftsführer Christian Sommerer.

Die Eisbären Regensburg heißen Semih und seine Familie sehr herzlich in der Eisbären-Familie willkommen und wünschen ihm viel Spaß und Erfolg! Bereits morgen wird der nächste Neuzugang bei den Eisbären Regensburg vorgestellt.
altEisbären-Fans aufgepasst! Ab sofort gibt 25 %-Rabatt auf alle Hoodies der Eisbären Regensburg, egal ob Streetwear oder Eisbären Collection! Statt bisher 55,00 Euro kosten die Hoodies nur noch 41,25 Euro. Lasst euch das Schnäppchen nicht entgehen und deckt euch für die kalte Jahreszeit mit einem kuschlig warmen Eisbären-Hoodie ein!

Die Hoodies sind bei den Heimspielen der Eisbären am Fanshop unter Block B9 sowie online unter www.eisbaeren-fanshop.de erhältlich. Der Aktionszeitraum für die Hoodie-Wochen ist vom 03.12.2019 bis 07.01.2020 - Jetzt zuschlagen!
altU20 holt vier Punkte gegen Augsburg – U17 schlägt Füssen und unterliegt Kaufbeuren

Die U20-Mannschaft der Jung-Eisbären Regensburg konnte in den Duellen gegen den Augsburger EV vier von sechs Punkten holen. Verzichten musste Stefan Schnabl dabei auf die Verletzten Aron Schwarz, Daniel Khokhlov, Kareem Hätinen und Christoph Schmidt. Alex Grossrubatscher hat Regensburg verlassen und sich dem Deggendorfer SC in der Oberliga angeschlossen, Maxim Kryvorutskyy ist zum Wochenendgegner Augsburg gewechselt.

Im ersten Spiel am Samstag unterlagen die Rot-Weißen in der heimischen Arena mit 3:4 nach Verlängerung. Hier erzielten Toni Früchtl, Levin Vöst sowie Yuma Grimm. Beim souveränen 10:4-Erfolg am Sonntag in Augsburg feierten die beiden Neuzugänge Maximilian Agerer und Dennis Dietmann ihr Debüt für die Jung-Eisbären. Die Treffer für den EVR erzielten Fabian Herrmann (2), Alexander Dosch (2), Yuma Grimm (2), Leon Zitzer, Lukas Wagner, Toni Früchtl sowie Levin Vöst. In der Tabelle der U20 Division I belegen die Jung-Eisbären mit 34 Punkten den dritten Platz. Weiter geht es für die Domstädter am Samstag zuhause erneut gegen den Augsburger EV (11:30 Uhr).

Die U17 der Jung-Eisbären konnte ihr erstes Spiel am Samstag zuhause gegen den EV Füssen mit 4:2 für sich entscheiden. Am Sonntag mussten sich die Jungs von Robert Matetic gegen den ESV Kaufbeuren mit 2:3 nach Penaltyschießen geschlagen geben. In der Tabelle der U17 Division I Süd belegen die Jung-Eisbären mit 20 Punkten den achten Platz.

Nach drei Siegen in Folge zum Auftakt in die Platzierungsrunde der Schüler Bayernliga musste sich die U15 am Sonntag zuhause gegen den Deggendorfer SC mit 2:3 erstmals geschlagen geben. In der Tabelle belegt der EVR mit neun Punkten den zweiten Platz.