altU20-Mannschaft erwartet Düsseldorf zum Doppelvergleich - U17 empfängt Rosenheim

Am Wochenende greift die U20-Mannschaft der Jung-Eisbären wieder in das Geschehen ein. Das Team von Stefan Schnabl empfängt am Samstag um 16:00 Uhr sowie am Sonntag um 11:30 Uhr die Düsseldorfer EG in der "das Stadtwerk.Donau-Arena". Beide Spiele können im kostenlosen Livestream auf sportdeutschland.tv mitverfolgt werden.

Die U17-Mannschaft musste sich bereits am vergangenen Mittwoch gegen die Jungadler Mannheim zuhause mit 2:9 geschlagen geben. Am Samstag erwartet das Team von Trainer Markus Hätinen die Starbulls Rosenheim um 11:30 Uhr in der Domstadt.

Die U15-Mannschaft der Domstädter gastiert am heutigen Freitag um 19:00 Uhr beim ERC Ingolstadt.

Die U13 muss am Samstag um 11:30 Uhr beim Augsburger EV antreten. Am Sonntag gastieren die Rot-Weißen um 11:15 Uhr beim EHC Klostersee.

Link zur Partie Jung-Eisbären Regensburg gegen die Düsseldorfer EG am 11.01.2020 um 16.00 Uhr https://sportdeutschland.tv/eishockey/1-u20-dnl-division-jung-eisbaeren-regensburg-duesseldorfer-spiel

Link zur Partie Jung-Eisbären Regensburg gegen die Düsseldorfer EG am 12.01.2020 um 11.30 Uhr https://sportdeutschland.tv/eishockey/u20-dnl-division-1-jung-eisbaeren-regensburg-duesseldorfer-spiel-2
altAm Abend des Freitags treten die Eisbären Regensburg zum ersten Spiel der Meisterrunde um 20:00 Uhr beim Deggendorfer SC an, ehe am Sonntag um 18:00 Uhr der Altmeister des SC Riessersee zu Gast in der Domstadt ist. Petr Heider, Lars Schiller und Andre Bühler fehlen weiterhin verletzt und auch Constantin Ontl muss krank passen. Fabian Herrmann und Leon Zitzer stehen heute im Kader der Eisbären, sind aber am Sonntag bei den Jung-Eisbären.

RÜCKBLICK

Während die Regensburger am vergangenen Freitag noch eine überzeugende Leistung ablieferten und die Selber Wölfe in ihrem eigenen Stadion mit 6:1 souverän besiegen konnten, zeichnete sich am Sonntag ein anderes Bild ab. Mit 4:8 mussten sich die Männer von Trainer Max Kaltenhauser gegen den Rivalen der Blue Devils Weiden geschlagen geben und holten sich somit eine kalte Dusche ab. Trotz des somit insgesamt durchwachsenen Wochenendes schlossen die Eisbären die Meisterrunde auf einem guten vierten Platz ab, jedoch befinden sich die direkten Verfolger aus Füssen, Garmisch und Peiting in direkter Schlagdistanz, womit jeder gewonnene Punkt wertvoll ist.

TEAMCHECK DEGGENDORFER SC

Die Niederbayern durchleben in dieser Saison ein wahres Wechselbad der Gefühle. Nach gelungenem Saisonstart und der souveränen Tabellenführung, brachten Verletzungen von Leistungsträgern wie Christoph und Andreas Gawlik sowie Thomas Greilinger den DSC ins Wanken. Diese herben Ausfälle konnten Coach Dave Allison und sein Team trotz der immer noch hohen Qualität im Kader nicht kompensieren und zeigten zur Verwunderung vieler vor allem im heimischen Stadion oft nur durchwachsene Leistungen. Die Pole-Position musste der aufstiegswillige DSC schon vor geraumer Zeit an die Memmingen Indians abgeben und befindet sich aktuell nur noch auf dem unbefriedigenden zweiten Platz, punktgleich mit den immer besser werdenden Starbulls aus Rosenheim. Inzwischen sind die langzeitverletzten Spieler der Deggendorfer wieder mit an Bord und der 7:4 Sieg gegen eben jene Starbulls Rosenheim am zurückliegenden Wochenende soll wieder erfolgreichere Zeiten einläuten. Top Scorer des DSC ist mit 54 Punkten Andrew Schembri, der trotz seines inzwischen fortgeschrittenen Alters von 37 Jahren einen zweiten Frühling erlebt und aus der Deggendorfer Mannschaft nicht wegzudenken ist. Ihm folgen Tomas Greilinger mit 48 und Kyle Osterberg mit 45 Scorerpunkten. Das Torhütergespann bilden David Zabolotny und Hennig Schroth, welche aber beide nicht durchweg überzeugen konnten und neben der nicht immer sattelfesten Abwehr als kleine Schwachpunkte auszumachen sind. Auf diesen Umstand zeigten die Verantwortlichen des Deggendorfer SC allerdings bereits eine Reaktion und gaben gestern Abend die Verpflichtung des Verteidigers Martin Kokes bekannt. Der 24 Jährige Deutsch-Tscheche mit Gardemaßen von 1,91 cm und 90 kg war in Deutschland bereits für Ravensburg und Crimmitschau aktiv und verfügt außerdem über Erfahrung aus den beiden höchsten Ligen in Tschechien. Kokes wird möglicherweise schon heute Abend für sein neues Team auflaufen.

TEAMCHECK SC RIESSERSEE

Der SCR spielt auch in dieser Saison eine gute Rolle und liegt mit 51 Punkten nur drei Zähler hinter den Eisbären auf dem sechsten Tabellenplatz. Mit einem guten Mix aus erfahrenen Spielern wie Uli Maurer, Florian Vollmer oder Stephan Wilhelm und Talenten wie Silvan Heiß und Aziz Ehliz verfügen die Oberbayern über ein homogenes Mannschaftsgefüge, dass jedes Team in der Oberliga vor Probleme stellen kann. Wenn es der Spielplan zulässt, erhält der SCR häufig zusätzlich Unterstützung vom Kooperationspartner EHC Red Bull München und erhält dadurch noch mehr Breite und Klasse. Die Import-Positionen im Team von Trainer Georg King bekleiden der Schwede Victor Östling (22 Punkte) und der Finne Eetu-Ville Akriomaa, welcher mit 58 Punkten der beste Punktesammler des SCR ist und ligaweit auf dem zweiten Platz der Scorerwertung liegt. Das Tor beim SC Riessersee hütet, sofern von München nicht benötigt, der Ex-Regensburger Förderlizenzspieler Daniel Fießinger, der durch die Bank einen sicheren Rückhalt darstellt. Ansonsten verfügen die Männer von der Zugspitze mit Daniel Allavena über ein talentiertes Eigengewächs, welches seine Oberligatauglichkeit ebenso bereits unter Beweis gestellt hat. Zum Abschluss der Meisterrunde gelang den Oberbayern am Freitag noch ein Sieg nach Verlängerung in Lindau, am Sonntag jedoch musste sich das Team um Kapitän Florian Vollmer mit 4:5 beim ERC Sonthofen geschlagen geben.

FANARTIKEL DES SPIELTAGS

Zum Heimspiel gibt es Eisbären Handschuhe von Beechfield für 22,00 € statt 25,00 € am Fanshop unter dem Block B9 zu erwerben.

AKTION 50/50-LOS

An allen drei Eingängen könnt ihr auch diesmal Lose zum Stück von zwei Euro erwerben. Ein Euro geht davon in den Tages-Jackpot, welcher in der zweiten Drittelpause verlost wird – der zweite Euro geht direkt an den Förderverein des Eishockeysports in Regensburg e.V.

Das heutige Auswärtsspiel gegen Deggendorf wird, ebenso wie das Heimspiel am Sonntag gegen Riessersee, zum Preis von 5,50 € auf www.sprade.tv übertragen. Zudem könnt ihr zu beiden Partien wie gewohnt unter www.eisbaeren-liveticker.de im Liveticker mitfiebern.
altDer Spielplan der Oberliga Süd Meisterrunde ist nun im Kicktipp angelegt. Ab sofort können die Tipps eingetragen werden.

Zur Erinnerung: Für die Gewinner am Ende der Meisterrunde stellen die Eisbären Regensburg drei attraktive Preise zur Verfügung.

1. Preis: Upgrade von 2 Tageskarten auf 2 VIP-Tageskarten für die Bruckmandllounge im Wert von insgesamt 160,00 EUR 2. Preis: Upgrade von 2 Tageskarten auf 2 VIP-Tageskarten für die Sponsorenlounge im Wert von insgesamt 100,00 EUR 3. Preis: ein Heimtrikot nach Wahl im Wert von 72,00 EUR

Die Eisbären Regensburg und Eishockey-Regensburg wünschen allen Tippern weiterhin viel Spaß und viel Erfolg!
altVor 1917 Zuschauern mussten sich die Eisbären im Oberpfalzderby gegen die Blue Devils Weiden mit 4:8 geschlagen geben. Die Tore für die Domstädter erzielten am heutigen Abend: 2x Jakob Weber, Peter Flache und Richard Divis.

Wie schon am vergangenen Wochenende musste Max Kaltenhauser auf die Verletzten Petr Heider, Lars Schiller, André Bühler sowie den erkrankten Constantin Ontl verzichten. Erik Keresztury kehrte nach einer kurzen Krankheitspause wieder zurück in den Kader.

Von Beginn an versuchten die Eisbären Druck zu machen und erspielten sich durch Nikola Gajovsky(1.) und Richard Divis(2.) die ersten guten Chancen. Doch auch die Gäste spielten munter nach vorne und durften mit ihrer ersten richtigen Möglichkeit auch zum ersten Mal an diesem Abend jubeln – Philipp Siller überwand nach Zuspiel von Martin Heinisch aus dem Slot Raphael Fössinger zur 1:0 Führung.(4.) Anschließend drückten die Gäste weiter aufs Gas und hatten gute Einschusschancen um zu erhöhen. In der 11. Spielminute als Manfred Kirchberger auf der Strafbank platz nahm, dauerte es nur wenige Sekunden und Richard Divis konnte nach einer schnellen Kombination zum 1:1 ausgleichen. In der Folge hatten die Eisbären mehr vom Spiel ließen aber beste Chancen liegen. Als Jakob Weber eine Strafe absitzen musste, schlugen die Blue Devils erneut zu – Tomas Rubes bediente Marco Pronath im Slot, der keine Mühe hatte zur erneuten Führung einzuschieben.(19.) Doch die Hausherren hatten prompt eine Antwort parat und glichen durch Peter Flache noch in der selben Spielminute zum 2:2 aus. Es sollte aber noch nicht Schluss sein im ersten Drittel – wiederum nur Augenblicke später nahm sich Mirko Schreyer ein Herz und zimmerte das Spielgerät von der blauen Linie zur 2:3 Führung unter die Latte. Die Eisbären jubelten im Gegenzug ebenso, die Scheibe war nach einem Schuss über der Linie, doch die Uhr war bereits abgelaufen und der Treffer zählte demnach nicht. Mit der 2:3 Gästeführung ging es für die Akteure in die Kabinen.

Das Mitteldrittel begann recht zerfahren mit wenigen nennenswerten Szenen auf beiden Seiten. In der 26. Minute wurde es kurios - Adam Schusser hielt einfach mal drauf, dessen Schlagschuss prallte von der Bande zurück, an den Rücken von Raphael Fössinger und von dort zum 2:4 ins Tor. Für den jungen Goalie war hiermit der Arbeitstag beendet und fortan hütete Peter Holmgren das Tor der Eisbären. Tomas Rubes sorgte dann bei doppelter Überzahl in der 33. Spielminute mit einem Hammer unter die Latte für das 2:5. Dieser Treffer sollte Wirkung zeigen, denn die Eisbären taten sich zunehmend schwer gefährliche Aktionen aufs Gästetor zu bringen. Doch als diesmal Martin Heinisch auf Seiten der Gäste eine Strafe absitzen musste, keimte im Lager der Domstädter Hoffnung auf – Jakob Weber packte seinen bekannten Hammer aus und verkürzte in der 38. Minute auf 3:5. Doch wieder einmal sollte noch nicht Schluss sein, denn im direkten Gegenzug schaltete Tomas Rubes nach einer unübersichtlichen Aktion im Torraum der Eisbären am schnellsten, stocherte die Scheibe über die Linie und stellte den alten Abstand und zugleich den 3:6 Pausenstand her.

Im Schlussabschnitt sollte auf beiden Seiten nicht mehr viel passieren, die Gäste verwalteten ihren Vorsprung gekonnt und bei den Eisbären fehlte die Durchschlagskraft der letzten Wochen. In der 45. Spielminute sorgte Philipp Siller mit einem Schuss durch die Beine von Peter Holmgren zum 3:7 für die endgültige Entscheidung. Im Anschluss verflachte das Spiel zunehmend und beide Teams taten nur noch das nötigste. Allerdings brachten sich beide Mannschaften noch einmal auf die Anzeigetafel – der stark aufspielende Tomas Rubes schloss eine Minute vor Ende der Partie eine schöne Kombination zum 3:8 ab, ehe Jakob Weber mit seinem zweiten Tor an diesem Abend den 4:8 Endstand herstellte.(59.)

Weiter geht’s für die Eisbären bereits am kommenden Freitag um 20.00 Uhr mit der Neuauflage des Ostbayernderbys gegen den Deggendorfer SC.
altDie Eisbären treffen am heutigen Abend um 20.00 Uhr zuhause im Oberpfalzderby auf die Blue Devils Weiden. Verzichten muss Max Kaltenhauser dabei weiterhin auf Petr Heider, André Bühler und Lars Schiller. Ebenso passen muss erneut der erkrankte Constantin Ontl. Erik Keresztury kehrt hingegen in den Kader zurück. Das Torhütergespann bilden wie schon am letzten Wochenende Peter Holmgren und Raphael Fössinger.

RÜCKBLICK

Am vergangenen Wochenende konnten die Eisbären trotz zahlreicher Ausfälle ein Sechs-Punkte-Wochenende feiern. Das Heimspiel gegen die Höchstadt Alligators wurde durch einen Arbeitssieg aber dennoch hochverdient mit 3:1 gewonnen. Im Auswärtsspiel bei den Selber Wölfen fuhren die Oberpfälzer einen deutlichen 6:1 Sieg ein und konnten somit den vierten Tabellenplatz weiter sichern.

TEAMCHECK WEIDEN

Für das Team von Ken Latta geht es in der Partie gegen die Eisbären um den Einzug in die Meisterrunde. Am letzten Wochenende gab es für die Blue Devils keine Punkte zu holen. In der Fremde beim Deggendorfer SC setzte es eine herbe 3:8-Niederlage und auch im Heimspiel gegen formstarke Starbulls aus Rosenheim gab es bei der 1:5-Pleite nichts zu holen. Mit 38 Punkten belegen die Nordoberpfälzer aktuell den 10. Rang, was die Teilnahme an der Meisterrunde bedeuten würde - jedoch beträgt der Abstand auf Platz elf nur einen Punkt. Zudem muss auf die Dienste von Adam Poldruhak auf unbestimmte Zeit verzichtet werden. Der Verteidiger verletzte sich in der Partie gegen die Selber Wölfe schwer am Sprunggelenk und musste sich einer Operation unterziehen. Aus dem Landshuter DNL-Kader erhielten die Blue Devils kurz vor dem Jahreswechsel durch Verteidiger Raul Jakob und Stürmer Daniel Schöpfer Unterstützung im Kampf zum Erreichen der Meisterrunde. Topscorer der Blau-Weißen ist derzeit Tomas Rubes mit 43 Punkten gefolgt von Martin Heinisch mit 37 Zählern. Das letzte Duell beider Teams am zweiten Weihnachtsfeiertag ging mit 6:3 an die Eisbären Regensburg.

FANARTIKEL DES SPIELTAGS

Zum heutigen Heimspiel gibt es den „Coffee to go“ – Becher der Eisbären für 13,00 Euro statt 15,00 Euro im Fanshop unter Block B9 zu erstehen.

AKTION 50/50-LOS

An allen drei Eingängen könnt ihr auch diesmal Lose zum Stück von zwei Euro erwerben. Ein Euro geht davon in den Tages-Jackpot, welcher in der zweiten Drittelpause verlost wird – der zweite Euro geht direkt an den Förderverein des Eishockeysports in Regensburg e.V.

Das heutige Heimspiel gegen Weiden wird auf www.sprade.tv zum Preis von 5,50 € übertragen. Zudem könnt ihr die Partie im Liveticker unter www.eisbaeren-liveticker.de mitverfolgen.