altDie Eisbären Regensburg bieten auch in dieser Spielzeit wieder eine Aktionsdauerkarte mit vergünstigen Preisen an.

Die Aktionsdauerkarte umfasst alle Spiele der Hauptrunde (neun Spiele) und Meisterrunde (ebenfalls neun Spiele). Die Playoffs sind nicht in dieser Aktionsdauerkarte enthalten. Hier hat der Käufer ein 24 Stunden Vorkaufsrecht auf seinen Platz nach Verkaufsstart für das entsprechende Spiel.

Die Preise sind in diesem Jahr äußerst attraktiv, denn im Preis sind nur 15 von 18 Spielen berechnet. D.h. der Fan bekommt drei Spiele geschenkt.

Die Aktionsdauerkarte für die Punktspiele 18/19 ist zu folgenden Konditionen erhältlich:

Stehplatz: Erwachsen 180,00 € Ermäßigt 150,00 € Jugendlich 105,00 €

Sitzplatz Kategorie I: Normal 315,00 € Ermäßigt 285,00 € Jugendlich 195,00 €

Sitzplatz Kategorie II: Normal 285,00 € Ermäßigt 255,00 € Jugendlich 165,00 €

Bestellungen sind ab sofort online auf https://evr.reservix.de/ möglich. Die Karten können vor den Heimspielen ab 1,5 Stunden vor Spielbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.
altAuch 2018 wollen die Eisbären Regensburg und die Buchbinder Legionäre wieder zu einem gemeinsamen Christkindlmarkt einladen. Lasst uns die Vorweihnachtszeit besinnlich und gemeinschaftlich einläuten.

Der Christkindlmarkt wird am Samstag, den 08.12.2018 in der Armin-Wolf-Arena der Buchbinder Legionäre stattfinden.

Ab 15:00 Uhr heißen wir euch herzlichst willkommen und freuen uns, wenn ihr den Nachmittag mit uns verbringen wollt. Es werden sich die Spieler der beiden ersten Mannschaften unter euch mischen. Wie lässt sich Weihnachten besser einstimmen, wie mit einer Tasse heißem Glühwein und einer Knackersemmel.

Die Nachwuchslegionäre und die jungen Kufencracks des EVR sind auch mit von der Partie. Lasst euch von uns in weihnachtlicher Stimmung die Zeit auf das Christkind verkürzen. Unter unseren Fanartikeln findet sich vielleicht auch noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk.

In diesem Jahr wollen wir unseren Christkindlmarkt auch um Stände aus dem Bereich Hobby- und Kunsthandwerker erweitern. Wenn ihr Interesse habt euch mit einem Stand zu beteiligen, meldet euch bis spätestens 15.11. mit einer kurzen Bewerbung unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Alle Stände sollten einen weihnachtlichen Bezug haben.
altDie 2835 Zuschauer in der "das Stadtwerk.Donau-Arena" sahen am Sonntag Nachmittag einen deutlichen 8:3 Sieg der Eisbären Regensburg über die Blue Devils Weiden. Darüber hinaus freuen sich die Eisbären Regensburg bekannt geben zu dürfen, dass der 16-Jährige Fabian Herrmann einen Vertrag bis 2021 unterschrieben hat.

Die Hausherren starteten gut ins Spiel und hatten mehr Spielanteile als die Gäste aus der nördlichen Oberpfalz. In der 8. Minute gab es für die Regensburger eine Schrecksekunde, nachdem Top-Scorer Nikola Gajovsky das Eis humpelnd verlassen musste und in die Kabine ging. Trotz einer optischen Überlegenheit in den Anfangsminuten, gelang der erste Streich des Abends allerdings den Blue Devils, als Marcel Waldowsky (11.) sich nach einem Rebound den Puck schnappte und seine Farben mit 1:0 in Führung brachte. Eine Reaktion der Regensburger ließ allerdings nicht lange auf sich warten: Ein Passversuch von Petr Heider (13.) ging Daniel Filimonow im Gästetor von hinten an den Schoner und landete etwas glücklich im Tor. Dann ging es Schlag auf Schlag: In den folgenden vier Minuten lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, glänzten in dabei in der Defensive aber nicht wirklich. Christian Quellet (14.) und Martin Heinisch (16.) brachten die Blue Devils zwei Mal in Führung und ebenso zwei Mal glichen die Rot-Weißen durch Philipp Vogel (15.) und Kapitän Peter Flache (17.) aus. Mit dem Stand von 3:3 ging es danach in die erste Drittelpause.

Nachdem der Ex-Regensburger Marco Habermann wenige Sekunden vor der Drittelpause noch eine Strafe wegen Hohen Stocks kassierte, starteten die Regensburger mit Überzahl ins zweite Drittel und konnten diese prompt nutzen: Nach Zuspiel von Peter Holmgren konnte Lukas Heger die Scheibe noch nicht im Tor unterbringen, Benedikt Böhm (22.) war allerdings zur Stelle, staubte ab und brachte die Eisbären zum ersten Mal an diesem Abend in Führung - und diese sollten sie auch nicht mehr hergeben. Weiden steckte nicht auf und kam immer wieder gefährlich vor das Regensburger Gehäuse, die Tore fielen allerdings weiter auf der anderen Seite: Mit einem Doppelschlag durch Nikola Gajovsky (25.), der zum zweiten Spielabschnitt wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte, und Peter Flache (26.) stellten die Hausherren die Weichen endgültig auf Sieg. Daraufhin nahm Gäste-Coach Ken Latta eine Auszeit und wechselte den Torhüter. Für Daniel Filimonow, der trotz der Gegentore viele gute Szenen hatte, stand nun Johannes Wiedemann im Kasten der Blauen Teufel. Obwohl sich das Spiel daraufhin etwas beruhigte und Weiden wieder mehr Zugriff auf die Partie bekam, setzten die Hausherren den nächsten Nadelstich, der endgültig das K. O. für die Blue Devils bedeutete: In Unterzahl, Nikola Gajovsky musste eine 2+10 Minuten Strafe wegen eines Checks gegen den Kopf absitzen, bediente Lukas Heger den mitgelaufenen Peter Flache (35.) mustergültig und der Kapitän netzte gekonnt mit seinem dritten Tor an diesem Abend zum 7:3 Pausenstand ein.

Im letzten Drittel plätscherte das Spiel über weite Strecken vor sich hin und es gab immer wieder Chancen auf beiden Seiten, doch die Luft war etwas raus. In der 55. Spielminute konnte Matt Abercrombie bei einem Alleingang nur per Foul gestoppt werden, worauf er einen Penalty zugesprochen bekam. Der Import-Stürmer der Weidener trat selbst an, scheiterte aber an Peter Holmgren. Den Schlusspunkt setzten dann wieder die Eisbären: Jonas Franz (60.) vollendete eine schöne Kombination mit Matteo Stöhr und Felix Schwarz zum 8:3 Endstand.

Damit bleiben die Eisbären auch im zwölften Spiel in Folge ungeschlagen und stehen über die Länderspielpause hinweg mit 35 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz. Das nächste Heimspiel findet am 18.11.2018 um 18:00 Uhr gegen den EHC Waldkraiburg statt.
altBereits in die zweite Saison geht das Engagement von Kondrauer bei den Eisbären Regensburg. Der traditionsreiche Oberpfälzer Mineralbrunnen mit Kultstatus aus Waldsassen ist Premiumpartner bei den Eisbären.

„Wir freuen uns sehr, eine in Bayern so renommierte Marke wie Kondrauer bei den Eisbären an Bord zu haben. Bereits seit letzter Saison unterstützt uns das Unternehmen in enger Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass die Zusammenarbeit so reibungslos klappt und Kondrauer sein Engagement noch erhöht hat,“ so Geschäftsführer Christian Sommerer.

Kondrauer – Das Genuss-Mineralwasser - Erfrischend bayerisch. Seit 1281.

Qualität, Gesundheit, Natürlichkeit – dafür steht die Kondrauer Mineral- und Heilbrunnen GmbH & Co. KG. Seit mehr als 700 Jahren liefert das Familienunternehmen Naturqualität aus dem dicht bewaldeten Heilquellenschutzgebiet Kondrau in Nordbayern. Einen guten Schluck bayerische Heimat kann man heute in vier Mineralwassersorten genießen: Prickelnd, Medium, Sanft und Naturell. Zum Sortiment gehören darüber hinaus Schorlen und Limonaden. „Wir freuen uns sehr über die Verlängerung unserer erfolgreichen bayerischen Kooperation und wünschen viel Erfolg für die laufende Saison“ – Dietmar Lindner
altMit einem glücklicken 2:1-Sieg nach Penaltyschießen im Ostbayerndeby beim EV Landshut feiern die Eisbären nicht nur ihren elften Sieg in Folge sondern behaupten auch weiterhin die Tabellenführung der Oberliga Süd vor dem EC Peiting.

Coach Igor Pavlov musste weiter auf Leopold Tausch verzichten, konnte aber durch Fabian Herrmann und André Bühler aus dem Nachwuchs des EV Regensburg seine Jungs wieder in voller Mannschaftsstärke aufs Eis schicken. In einer an Spannung nicht zu überbietenden Partie war Peter Holmgren der Matchwinner für die Regensburger.

Die Gastgeber aus Landshut starteten schwungvoll und gingen bereits in der ersten Spielminute in Führung. Torschütze auf Seiten der Niederbayern war Stephan Kronthaler. Die Eisbären hätten kurz darauf beinahe noch den zweiten Gegentreffer hinnehmen müssen, allerdings konnte Tomas Gulda gerade noch klären. Fortan kamen die Domstädter allerdings besser ins Spiel, auch wenn die letzte Konsequenz noch fehlte. Doch im zweiten Überzahlspiel egalisierten die Regensburger durch Nikola Gajovsky das Spiel. Fabian Herrmann gelang hierbei sein erster Scorerpunkt im Seniorenbereich. Mit 1:1 ging es zum ersten Mal in die Kabinen.

Im zweiten Drittel waren die Niederbayern erneut das etwas agilere Team, verpassten aber die erneute Führung. Aber auch die Eisbären konnten ihre wenigen guten Chancen nicht in einen Treffer ummünzen, so dass es weiter mit einem 1:1 in die Katakomben ging.

Im Schlussabschnitt bot sich den 3325 Zuschauern das gleiche Bild. Landshut zeigte sich spielbestimmend, ließ aber weiter die Effektivität vor dem Tor vermissen und die Eisbären mussten sich längst bei ihren starken Torhüter Peter Holmgren bedanken, dass sie noch im Spiel waren. Ein ums andere hielt der Torsteher mit starken Paraden die Eisbären im Spiel und brachte sie letztendlich auch in die Overtime.

In besagter Verlängerung, die erste für die Eisbären der Saison, neutralisierten sich beide Teams und es gab nur wenige Highlights, trotz Spiels 3 gegen 3. Die beste Gelegenheit hatte Richard Divis, aber er legte die Scheibe knapp neben den rechten Pfosten. Anschließend vergaben die Landshuter sogar eine 2 auf 0-Situation bekamen aber wegen Torverschiebens noch einen Penalty zugesprochen. Aber auch mit diesem war kein Vorbeikommen an Peter Holmgren. In der Folge hatte sowohl Landshut als auch Regensburg hundertprozentige Chancen, die aber allesamt nicht versenkt wurden und somit musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen.

Für die Eisbären traf sowohl Fabian Herrmann als auch Richard Divis, bei einem Gegentreffer von Landshut. Peter Holmgren parierte gegen zwei Schützen und hielt somit den Eisbären den Zusatzpunkt und die Tabellenführung fest.

Weiter geht es bereits am Sonntag mit dem nächsten Derby, wenn die Eisbären in der heimischen „das Stadtwerk.Donau-Arena“ auf die Blue Devils Weiden treffen. Aufgrund des Kids-Day ist bereits um 16:30 Uhr Anpfiff. Tickets gibt es weiter an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.reservix.de. Das Programm des Kids-Days beginnt bereits um 14:00 Uhr in der Trainingshalle, die Arena öffnet um 15:30 Uhr ihre Pforten.