altAuch heuer findet nach der großartigen Premiere in der letzten Saison wieder ein F*CK CANCER-TAG der Eisbären Regensburg statt. „Unsere Fans haben das Spiel letztes Jahr gegen Garmisch zu einem sehr emotionalen und intensiven Erlebnis gemacht. In solchen Momenten zeigt sich, dass die Eisbären-Gemeinschaft unsere Werte Leidenschaft und Zusammenhalt auch aktiv lebt.“, so Geschäftsführer Christian Sommerer.

Diese Saison findet der Aktionstag beim Heimspiel am Freitag, 6. Dezember statt. Auch heuer wird es zahlreiche Aktionen und intensive Momente rund um das Thema Krebs geben, ein Thema, welches jeden mehr oder weniger persönlich betrifft oder betreffen kann.

Zu Gast werden neben zahlreichen Familien und Kindern wieder die Organisationen VKKK e.V., Traumzeit e.V., Leukämiehilfe Ostbayern, Bunter Kreis KUNO und das Armin Wolf Laufteam sein.

Als besondere Aktion wird es heuer ein eigenes F*CK CANCER Trikot geben, welches angelehnt an das Alternate Jersey komplett werbefrei ist. Diese Sonderedition kann ab sofort online und im Fanshop in der Arena bestellt werden. Deadline für die Bestellung ist der 24.11.2019.

„Wir wollten ein besonderes Trikot für diesen Spieltag. Da das Alternate Jersey letzte Saison großen Anklang gefunden hat, haben wir es in leicht modifizierter Form und farblich zum Thema passend neu aufgelegt. Zudem gibt es einen Lady Edition-Schal in Pink.

Der Erlös aus dem Verkauf der Trikots sowie der Schals (ab 1.11.) gehen in die Spendensumme des F*CK Cancer - Tages ein. In diese Spendensumme fließt auch der Erlös aus dem Teddy Bear Toss vom 27.Oktober ein.

„Wir freuen uns sehr, wenn uns zu diesem besonderen Spieltag wieder zahlreiche Fans in der Arena unterstützen und an unseren Aktionen teilnehmen. Die Eisbären sind ein Club mit großem Herz und unsere Fans werden dieses Spiel wie schon letzte Saison zu einem beeindruckendem Erlebnis machen.“, zeigt sich Sommerer überzeugt.
altDie Eisbären Regensburg freuen sich, seit dieser Saison das Reisebüro ferntouristik Ulbrich Koller GmbH als Partner begrüßen zu dürfen! „Wir haben großes Interesse am Eishockey und sind als gebürtige Regensburger schon immer mit den Eisbären verbandelt. Deswegen versuchen wir auch, so oft wie möglich im Stadion zu sein und die Jungs anzufeuern,“ so Geschäftsführerin Maria Nietzel. Zentral gelegen in der Metgebergasse / Am Weinmarkt kann man bei ferntouristik jedes Urlaubsziel buchen, spezialisiert ist das Team jedoch auf Fernreisen. Was zählt sind der persönliche Kontakt, die hohe Verlässlichkeit und die freundliche Atmosphäre, die das Reisebüro ausmachen. Herzlich Willkommen in der Eisbären Familie!
altMit 4:3 mussten sich die Eisbären Regensburg am Sonntagabend vor 615 Zuschauern gegen den EC Peiting geschlagen geben. Die Tore der Regensburger erzielten Richard Divis, Lukas Mühlbauer und Peter Flache.

Das Spiel begann für die Domstädter denkbar ungünstig, denn bereits der erste Torschuss der Gastgeber sollte sitzen: Der wiedergenesene Peitinger Kapitän Ty Morris ergatterte sich hinter dem Tor den Puck und bediente den freistehenden Dominic Krabbat (1.) der seine Farben abgebrüht mit 1:0 in Führung brachte. Die Eisbären benötigten nach diesem Fehlstart eine gewisse Zeit um sich in die Partie zu spielen, konnten dann aber durch Richard Divis ausgleichen. Während Leopold Tausch auf der Strafbank verweilte, trug Nikola Gajovsky in einem schnellen Gegenzug das Spielgerät ins Peitinger Drittel und bediente eben jenen Divis (13.), der mit einer satten Direktabnahme zum 1:1 traf. In einem unterhaltsamen Spiel gab es weiterhin Chancen auf beiden Seiten, mehr Tore sollten in diesem Drittel aber nicht mehr fallen.

Für die inzwischen im Spiel angekommenen Regensburger ergab sich schon früh im zweiten Drittel eine aussichtsreiche Situation: Nachdem mit Tim Rohrbach (22.) und Alexander Winkler (23.) gleich zwei Peitinger Spieler in die Kühlbox mussten, spielten die Eisbären in doppelter Überzahl. Hier hatte Richard Divis (25.) die große Chance zur Führung, doch seinen Direktschuss vereitelte Florian Hechenrieder im Gehäuse des ECP mit einer spektakulären Parade. Gerade als Tomas Schwamberger in der 31. Spielminute nach einer abgesessenen Strafe wieder auf das Eis kam, sollte es aber soweit sein: Lukas Mühlbauer nahm sich ein Herz und stellte das Ergebnis nach einer schöner Körpertäuschung mit einem trockenen Schuss auf 2:1 für Regensburg. Der Eisbären-Jubel sollte allerdings nicht lange anhalten, denn Peiting fand eine schnelle Antwort. Diesmal waren die Rollen vertauscht und ein Schuss von Ty Morris (33.) fand auf Vorlage von Dominic Krabbat seinen Weg zum 2:2 ins Tor. Jetzt nahm das Spiel richtig fahrt auf und die Ereignisse überschlugen sich. Wieder während Regensburger Unterzahl bekam Eisbären Kapitän Peter Flache (35.) einen Alleingang und schloss diesen eiskalt ab, sodass die Domstädter wieder mit 3:2 in Führung gehen konnten. Doch wie schon bei der ersten Eisbären-Führung schlugen die Hausherren prompt zurück. Maximilian Schäffler (36.) sorgte nur eine Minute danach mit seinem Tor für das 3:3 und somit den erneuten Ausgleich.

Im letzten Spielabschnitt merkte man beiden Teams an, dass sie keinen Fehler mehr begehen wollten. Nachdem die Eisbären nach einer Strafe von Xaver Tippmann (46.) eine Unterzahlsituation überstanden, musste in der 50. Spielminute mit Maximilian Schäffler auf Seiten des ECP in die Kühlbox. Diese Möglichkeit konnten die Rot-Weißen allerdings nicht in ein Tor ummünzen. Kurze Zeit danach musste mit Martin Mazanec (53.) der nächste Peitinger in die Kühlbox - allerdings wurden auch zwei Strafen gegen Regensburg ausgesprochen. Erik Kerezstury (54.) musste wegen Stockcheck und Peter Flache (54.) wegen eines Ellbogenchecks in die Kühlzelle und plötzlich spielten die Hausherren mit vier gegen drei in Überzahl. Diese Gelegenheit ließen sich die abgezockten Haudegen des ECP nicht nehmen und so besorgte Simon Maier (55.) mit seinem Tor zum 4:3 für Endstand. Igor Pavlov zog noch eine Auszeit und nahm Raphael Fössinger vom Eis, doch für den erneuten Ausgleich sollte es nicht mehr reichen.

Die Eisbären stehen somit weiter auf dem zehnten Tabellenplatz und treffen am kommenden Freitag um 20:00 auswärts auf den SC Riessersee.
altU20-Mannschaft mit Sieg und Niederlage gegen Landshut – U17 holt sechs Punkte in Schwenningen.

Die U20-Mannschaft der Jung-Eisbären Regensburg konnte an diesem Wochenende in den Duellen mit dem EV Landshut einen Sieg und eine Niederlage einfahren. In der Samstagspartie in Landshut musste sich das Team von Stefan Schnabl mit 0:2 geschlagen geben. Im Heimspiel am Sonntag feierten die Domstädter einen 6:5-Erfolg über die Niederbayern. Die Tore für die Hausherren erzielten Fabian Herrmann (2), Christoph Schmidt, Leon Zitzer, Alejandro Kern sowie Peter Kovacs. Mit 27 Punkten belegen die Jung-Eisbären den dritten Platz in der U20 Division I. Weiter geht es am 16. und 17. November mit den Heimspielen gegen die Eisbären Juniors Berlin.

Die U17-Mannschaft der Jung-Eisbären konnte an diesem Wochenende sechs Punkte aus dem Schwarzwald entführen. Am Samstag besiegte das Team von Max Kaltenhauser den Schwenninger ERC mit 4:0. Am Sonntag gelang den Domstädtern ein 4:2-Erfolg in Schwenningen. Mit 15 Punkten stehen die Jung-Eisbären auf den siebten Platz in der U17 Division I Süd. Weiter geht es für die U17 mit den Spielen zuhause gegen Füssen am 16. November sowie auswärts in Bad Tölz am 17. November.

Die U13 musste sich am Samstag gegen den EHC Nürnberg mit 1:18 geschlagen geben.
altVor 2832 Zuschauern mussten sich die Eisbären Regensburg trotz einer kämpferischen Leistung mit 5:3 gegen den Deggendorfer SC geschlagen geben. Die Tore der Regensburger erzielten Peter Flache (2) und Richard Divis.

In einem unterhaltsamen Eishockeyspiel sollten die Gäste aus Deggendorf zum ersten Mal an diesem Abend jubeln dürfen. Während Philipp Vogel wegen Hakens auf der Strafbank verweilen musste, verteidigten die Hausherren eigentlich gut - bis DSC-Star Thomas Greilinger mit einer schönen Einzelaktion seine Farben mit 1:0 in Führung brachte. Weiter hielten beide Teams das Tempo hoch und es ergaben sich Chancen hüben wie drüben. Während Nikola Gajovsky (15.) noch im Alleingang gegen den gut aufgelegten David Zabolotny im DSC-Tor scheiterte, sollte es nur wenige Momente später zum Ausgleich einschlagen. Die Regensburger setzten sich im Drittel der Gäste fest, eben jener Gajovsky schlenzte die Scheibe auf das Deggendorfer Tor und Kapitän Peter Flache fälscht unhaltbar ab. Somit ging es mit dem Spielstand von 1:1 in die erste Pause.

Zu Beginn des zweiten Drittels starteten die Rot-Weißen gut ins Spiel und bekamen nach einem Stockschlag von Andreas Gawlik in der 22. Spielminute die Möglichkeit in Überzahl. Diese Situation konnten die Hausherren auch prompt in ein Tor ummünzen. Nikola Gajovsky fand mit einem schönen Pass Peter Flache (24.) vor dem Tor, dieser hielt den Schläger rein und brachte sein Team mit 2:1 in Führung. Doch fast postwendend fand der DSC eine Antwort: Diesmal musste Leopold Tausch in die Kühlzelle und Andreas Gawlik (26.) überraschte Raphael Fössinger im Eisbären-Tor mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck zum 2:2 und glich die Partie wieder aus. Die Gäste kamen besser ins Spiel, doch auch die Regensburger erspielten sich immer wieder gute Chancen. Den nächsten Treffer setzte es aber wieder auf DSC-Seite. Wie schon zuvor war es Andreas Gawlik (32.) der aus zentraler Position mit einem strammen Schuss das 3:2 markierte. Für Gawlik sollte es an diesem Abend sogar noch besser kommen: In der 36. Spielminute sorgte der DSC-Verteidiger, wieder mit einem Schuss von der blauen Linie, durch seinem dritten Tor innerhalb von zwölf Minuten für den 2:4 Pausenstand.

Das Team von Igor Pavlov zeigte sich im letzten Drittel bemüht um den Anschluss, allerdings ließ der Spitzenreiter der Oberliga Süd nicht mehr viel zu. Der Deggendorfer SC spielte das Spiel mit seiner ganzen Klasse routiniert herunter und setzte durch Kyle Osterberg (46.) den Todesstoß für die Eisbären. Der Treffer von Richard Divis (60.) kurz vor der Schlusssirene war letztlich nur noch Ergebniskosmetik.

Schon am Sonntag reisen die Eisbären nach Oberbayern zum EC Peiting. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr.