altDrei Tage ist es mittlerweile her, dass die neue Mannschaft offiziell vorgestellt wurde. In Bauer´s Weinstadl auf der Regensburger Herbstdult feierten ca. 350 Fans lautstark ihre neuen Kufencracks.

Durch den ganzen Abend führte der einstige und neue Stadionsprecher Jürgen Dietl, der stimmgewaltig für eine überragende Stimmung im Zelt sorgte. Präsentiert wurden die Spieler in drei Blöcken. Durchaus entschlossen gaben die Irwin-Schützlinge ihre Antworten und punkteten damit beim eigenen Anhang.

Beflügelt durch die guten ersten Eindrücke der Mannschaft wurden die "Hometown-Heroes" wie Martin Ancicka, Petr Fical oder Martin Cinibulk minutenlang vom ganzen Zelt gefeiert. Viele Fans fühlten sich "wie früher", denn die Stimmung bei einer Eröffnungsfeier sei schon lange nicht mehr so gut gewesen. An die alten, erfolgreichen Zeiten wollen die aktuellen EVR-Verantwortlichen in 2014/2015 anknüpfen und so wurden einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Für einen absoluten Gänsehautmoment sorgte Franz Stadlbauer, der mit seiner Enkelin eine eigene EVR-Hymne komponierte und vortrug. Der eingängige Refrain sorgte bei allen Anhängern für Begeisterung und dem Verlangen, das Lied in die Donau-Arena zu holen. Ebenso wurde das neue Fanartikel-Sortiment exklusiv präsentiert und auch verkauft. Seit dem gestrigen Mittwoch kann dieses auch im neuen und überarbeiteten Online-Shop unter www.evr-shop.de bezogen werden.

Der Abend stand auch im Zeichen des Nachwuchses des EVR. So wurden gleich drei Domstädter Vater. Stadion-DJ Thomas Pirkenseer, der eigentlich für die Musik im Zelt sorgen wollte, wurde noch am gleichen Abend gemeinsam mit seiner Freundin Vater eines gesunden Sohnes. Außerdem wurden die Stürmer Stefan Huber und Petr Fical jeweils zum zweiten Mal mit Nachwuchs beschenkt. Allen drei wünscht der EVR mit ihren Familien alles Gute!

Zufrieden blicken alle Beteiligten auf den erfolgreichen und stimmungsvollen Abend zurück. Die Mannschaft, die sehr begeistert war, hat auch gleich die gute Atmosphäre am Folgetag auf das Eis übertragen und souverän mit 7:1 in Zell am See gewonnen. Die Botschaft und die Zielsetzung des EVR war am Montagabend auf Lebkuchenherzen zu lesen: Die Bierprinzessinnen der Brauerei Bischofshof, die mit Gutscheinen die Kufencracks stark unterstützten, schenkten jeden Spieler "Ein Herz für den EVR". Auch einige Anhänger sicherten sich bei einer Versteigerung der noch restlichen Herzen ihr ganz persönliches Exemplar. Eishockey in der Domstadt ist auf dem besten Wege, dass seine Anwohner wieder verstärkt in die Donau-Arena strömen.

Deshalb rührt der EV Regensburg weiterhin die Werbetrommel und hat am Wochenende jeden Tag etwas zu bieten. Am morgigen Freitag startet das Test-Heimspiel gegen den Deggendorfer SC, Spielbeginn ist um 20.00 Uhr. Samstags gibt es den ganzen Tag in den Regensburg Arcaden den "EVR-Tag" mit einer eigenen aufgestellten Kunsteisfläche, Autogrammstunden und Interviews der Spieler. Einen runden und passenden Abschluss findet das Wochenende dann am Sonntag ab 10:00 Uhr im Hahn Zelt auf der Herbstdtult. Gemeinsam wird beim Sportlerfrühschoppen mit dem SSV Jahn den Fans ein buntes Programm geboten. Mehr Infos auf: www.evregensburg1962.de
altDas dritte Vorbereitungsspiel innerhalb von nur fünf Tagen stand für den EV Regensburg am Programm. Diesmal führte der Weg ins Nachbarland Österreich zu den Zeller Eisbären. Bei den im Salzburger Land gelegenen Gastgebern gab es für die Irwin-Schützlinge einen überzeugenden 7:1-Auswärtserfolg.

Im ersten Abschnitt knüpfte der EV Regensburg nahtlos an die Leistungen aus den ersten beiden Spielen dieser Saison an. Bereits in der 3. Spielminute ließ Kontingentspieler David Stieler die ca. 80 mitgereisten Schlachtenbummler aus der Domstadt jubeln. Nach schnellem Pass von Vitali Stähle hämmerte der Tscheche die Scheibe zum 1:0 aus EVR-Sicht im Powerplay ins Netz. Nach diesem kurzzeitigen Schock, den Regensburg fast noch zum 2:0 in Minute 6 ausnutzen konnte, brauchten die Zeller Eisbären einige Momente um ins Spiel zu finden. Den Weg dorthin zurück ebnete der EVR selbst, indem zwei Spieler in Überzahl an der blauen Linie zusammen prallten und dem EK eine Konterchance ermöglichte. Diese nutzte Frank Wilfan abgeklärt zum 1:1-Ausgleich in der 14. Spielminute. Kurz davor hatte noch Regensburgs Lukas Heger die Scheibe an den Pfosten gesetzt.

Der Mittelabschnitt begann also mit einem Gleichstand beider Teams und das wollte der EVR schnellstmöglich ändern. Bereits zum zweiten Mal trafen die Oberpfälzer den Pfosten, diesmal durch Petr Fical in der 24. Spielminute. Der Kapitän zielte aber nur kurze Zeit später genauer und konnte in Überzahl die erneute Führung markieren (26.). Nach einem Schuss von Louke Oakley stand der Routinier beim Abpraller goldrichtig. Beflügelt durch diesen Treffer übernahm der EVR nun die Kontrolle über das Spiel und kam zu weiteren guten Möglichkeiten. Die beste Einschusschance hatte Oakley, als er in der 33. Minute alle Gegenspieler stehen ließ. Direkt danach zog der Kanadier eine Strafzeit und die Oberpfälzer sollten eigentlich ihren Kasten verteidigen, doch Youngster Benedikt Böhm schnappte sich die Scheibe und überwand Hausherren-Keeper Schluderbacher mit einem "Sonntags-Schuss" zum 3:1 (34.). Die Führung hätte vor der Pause sogar noch ausgebaut werden können, die beste Aktion hatte Kontingentstürmer Stieler mit einem Lattenschuss in Minute 35.

In den letzten zwanzig Spielminuten konnten die ca. 250 Zuschauer in Zell am See einen Klassenunterschied ausmachen. Die Hausherren, die erst seit einer Woche, dafür aber bis zu vier Mal täglich, auf dem Eis standen, verloren von Minute zu Minute immer mehr Kraft. Zum ersten Mal bestrafte dies Marius Stöber nach einer schönen Kombination in Minute 43 per Rückhand zum 4:1. Nur 45 Sekunden später klingelte es erneut im Hausherren-Kasten, diesmal war es Barry Noe der im Powerplay nach schönem Pass von Louke Oakley auf 5:1 stellte. Die verbleibende Spielzeit war reines Einbahnstraßeneishockey. Erneut konnte Noe ins Netz treffen, diesmal in der 56. Spielminute, nach einem Zuckerpass von David Stieler in einer weiteren Überzahlsituation. Die Irwin-Schützlinge hatten aber noch nicht genug und legten ein weiteres Tor nach. Wieder Powerplay, diesmal ein anderer Torschütze. Seine Premiere im EVR-Trikot feierte Martin Lamich, der nach Pass von Fical den 7:1-Endstand herstellte (57.).

Der Sieg geht für den EV Regensburg auch in dieser Höhe in Ordnung, da die Hausherren konditionell nicht über die volle Distanz mithalten konnten. Lediglich im ersten Abschnitt konnten diese mithalten und die Oberpfälzer ab und an in Verlegenheit bringen. Weiter geht es bereits am Freitag um 20:00 Uhr, wenn der Deggendorfer SC in der Regensburger Donau-Arena gastiert.

EK Zeller Eisbären - EV Regensburg 1:7 (1:1, 0:2, 0:4)

EK Zeller Eisbären:
D. Frank - Aigner, Hochwimmer; Lainer, Schernthaner; Stefan, Stichauner, Trummer - Fazokas, Ch. Frank, Grabmayer; Großlercher, Hartl, Herzog; Rataj, Vala, Vlcek; Wilfan.

EV Regensburg:
Cinibulk - Noe, Pielmeier; Schmitt, Stiefenhofer; K. Schütz, S. Schütz; Lamich, Fical, Merka; Oakley, Stieler, Stähle; Böhm, Heger, Stöber; Schreier.

Tore:
0:1 (02:03) Stieler (Stähle/5-4), 1:1 (13:19) Wilfan (C. Frank/4-5), 1:2 (25:21) Fical (Oakley, Heger/5-4), 1:3 (33:32) Böhm (4-5), 1:4 (42:48) Stöber (Heger, Böhm), 1:5 (43:33) Noe (Oakley/5-4), 1:6 (55:29) Noe (Stieler, Stähle/5-4), 1:7 (56:10) Lamich (Fical, Merka/5-4).

Zuschauer: ca. 250
Schiedsrichter: Supper, Walluschnig (Seewald, Verworner)
Strafen: Zell 28, Regensburg 18
altEtwas internationaler Flair kommt an diesem Dienstag beim EV Regensburg auf. Das Team von Coach Doug Irwin reist zu einem Vorbereitungsmatch nach Zell am See in Österreich. Gegen den dortigen Zweitligisten des Nachbarlandes sollen weitere Erkenntnisse gesammelt werden.

Aktuell herrscht in der Domstadt nach den ersten Eindrücken beste Stimmung. Am gestrigen Montag wurde die neue Mannschaft frenetisch auf der Herbstdult gefeiert. Zahlreiche Anhänger verwandelten Bauer´s Weinstadl in ein eigenes EVR-Zelt in dem der Andrang enorm war. Unter der lockeren und ansprechenden Moderation von Jürgen Dietl stellten sich die Akteure gerne den Fragen und mischten sich anschließend unter die Fans. Nachdem die Spielzeit nun auch hochoffiziell eröffnet ist, muss das Team wieder auf dem Eis überzeugen. Bei den Zeller Eisbären steht ein interessanter Vergleich vor der Tür.

Personell dürfte im Lager der Oberpfälzer leichte Entspannung einkehren. Die vier Akteure, die am Sonntag bei der DNL aktiv waren und dort einen wichtigen Sieg gegen Rosenheim feiern konnten, dürften wieder mit an Bord sein. Ob vom restlichen Aufgebot alle Spieler die Reise mitmachen können, ist noch nicht zu komplett geklärt, da einige aus beruflichen Gründen ausfallen könnten. Definitiv noch fehlen werden die verletzten Florian Domke und Michael Welter. Genaue Informationen über das Aufgebot wird es wie gewohnt im Liveticker (www.evr-liveticker.de) geben. Bereits nach zwei Partien kristallisieren sich erste Formationen heraus. So harmonieren die nominell ersten beiden Reihen schon sehr gut miteinander. Die Formationen Oakley-Stieler-Stähle und Lamich-Fical-Merka sorgen bereits für ordentlich Betrieb und Tempo im gegnerischen Drittel. Coach Doug Irwin wird aber mit Sicherheit die Vorbereitung noch nutzen, um andere Möglichkeiten zu testen.

Als "Katze im Sack" könnte man den heutigen Gegner beschreiben. Die Zeller Eisbären spielen in der 2. Liga Österreichs und trennten sich am vergangenen Wochenende gegen den Regensburger Ligakonkurrent aus Erding mit 4:4. Das Niveau der Liga 2 bewegt sich laut Fachleuten ungefähr auf dem der Oberliga Süd in Deutschland. Im Team von Coach Milan Mazanec stehen vier Kontingentspieler im Aufgebot. Mit zwei Tschechen, einem Slowenen und einem Belgier mischen die Zeller hier bunt durch. Die Mannschaft ist ebenfalls wie in Regensburg zum Großteil mit jungen, hungrigen Spielern gefüllt, die von routinierten Spielern geführt werden. Gespielt wird heute Abend in der Eisarena Zell am See, in die 2.600 Zuschauer passen. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

Die Regensburger Mannschaft darf sich heute Abend wieder auf die stimmgewaltige Unterstützung einiger stimmgewaltiger Schlachtenbummler freuen. Für alle, die es nicht nach Österreich schaffen, gibt es wie gewohnt einen Liveticker vom Spiel (www.evr-liveticker.de).
altDas DNL-Team des EV Regensburg ist am vergangenen Wochenende mit vier Punkten aus zwei Spielen gegen Augsburg und Rosenheim in die neue Saison gestartet.

Am Samstag war das Team von Stefan Schnabl bei Liganeuling Augsburg zu Gast. Bereits nach sechs Spielminuten gelang Marcel Grüner die Führung für die Gäste von der Donau. Auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels hatte der EV Regensburg gute Chancen die Führung auszubauen. Im zweiten Spielabschnitt nutzen die Schwaben eine Überzahlsituation für den Ausgleichstreffer durch Fabian Voigt (29.). Fünf Minuten vor der zweiten Pause brachte Jonas Wolter die Gastgeber erstmals in Front. Es dauerte bis zur 50. Minute ehe Marius Stöber Augsburgs Torwart Arturs Matvejevs zum zweiten Mal an diesem Tag zum verdienten Ausgleich überwinden konnte. Nachdem in der restlichen Spielzeit sowie in der Verlängerung keine weiteren Treffer mehr fielen, musste das Penaltyschießen über Sieg oder Niederlage entscheiden. Uvis Jänis Balinskis und Timo Schirrmacher sicherten mit ihren verwandelten Penaltys den Zusatzpunkt für den AEV. Für den EV Regensburg traf lediglich Philipp Maier.

Am Sonntagvormittag gastierten die Starbulls Rosenheim in der Regensburger Donau-Arena. Vor 113 Zuschauern erwischte das Team von Stefan Schnabl den perfekten Start. Philipp Grünbeck und Carsten Hohmann sorgten in der dritten Spielminute binnen 32 Sekunden für die frühe Zwei-Tore-Führung für die Hausherren. Die Gäste aus Oberbayern zeigten sich wenig geschockt und antworteten durch den Kanadier Kegan Blasby in der sechsten Minute mit dem Anschlusstreffer. Es entwickelte sich ein spannendes und unterhaltsames DNL-Spiel. 28. Minuten waren gespielt, als Robin Deuschl die Regensburger in Überzahl erneut Jubeln ließ und Hannibal Weitzmann zum 3:1 überwinden konnte. Kegan Blasby sorgte zu Beginn des letzten Abschnitt noch einmal für Spannung, als er in Überzahl den Puck zum 2:3 Anschlusstreffer in die Maschen bugsierte (44.). In der restlichen Spielzeit stand das Team von Stefan Schnabl sicher in der Verteidigung und brachte den ersten Sieg in der neuen Saison unter Dach und Fach.

Am kommenden Samstag, den 06.09.2014 ist das DNL-Team um 19:00 Uhr bei Spitzenreiter Kaufbeuren zu Gast. Einen Tag später empfängt der EV Regensburg den EC Bad Tölz um 11:45 Uhr in der Donau-Arena.
altIm Rahmen der Mannschaftspräsentation auf der Regensburger Herbstdult wurde die Verpflichtung von Martin Lamich und Svatopluk Merka bekanntgegeben. Beide Testspieler sicherten sich mit guten Leistungen einen Vertrag bis Saisonende.

Bei der stimmungsvollen Eröffnungsfeier in Bauer´s Weinstadl, den die EVR-Fans in ein wahres Tollhaus verwandelten, sorgte gleich zu Beginn Martin Ancicka für Jubel im Zelt. Nach zwei harten Trainingswochen und den ersten Testspieleindrücken haben der sportliche Leiter und Coach Doug Irwin die zwei Tryout-Spieler fest ins Team geholt. „Wir sind der Überzeugung, dass uns beide besser machen und uns weiterhelfen. Deshalb haben wir uns entschieden, die Jungs in Regensburg zu behalten“, freute sich Ancicka über seine Personalien.

Martin Lamich überzeugt durch seine professionelle Einstellung und Übersicht auf dem Eis. Im Powerplay wird er der Mannschaft ungemein helfen und durch seine Routine die berüchtigten „kleinen Dinge“ richtig machen. Auch Svatopluk Merka, der durch seine ungeheuerliche Schnelligkeit die Gegner ins Schwitzen bringt, gefiel den Regensburger Verantwortlichen. Zwei Treffer in den Partien gegen Landshut und Erfurt ließen bereits erste Qualitäten erkennen.