altDie DNL-Mannschaft mit Sieg und Niederlage gegen Bad Tölz. Schüler verlieren zweimal in Mannheim.

Das Regensburger DNL-Team konnte in den beiden Spielen gegen den EC Bad Tölz am vergangenen Wochenende einen Sieg einfahren. In der Samstagspartie in Bad Tölz unterlag das Team von Stefan Schnabl mit 0:2. Das Heimspiel am Sonntag gegen die Oberbayern gewannen die Domstädter nach dreimaligen Rückstand noch mit 4:3 nach Verlängerung. Martin Hlozek (2), Michael Fichtl sowie Nico Kroschinski erzielten die Treffer für den EVR. In der Tabelle belegt der EV Regensburg mit 20 Punkten den fünften Platz, einen Zähler hinter dem EV Landshut auf Platz vier. Im letzten Spiel der Vorrunde gastieren die Regensburger am kommenden Samstag bei den Starbulls Rosenheim.

Die Schüler des EV Regensburg mussten sich am vergangenen Wochenende gegen die Jungadler Mannheim zweimal geschlagen geben. Spiel eins verloren die Schützlinge von Robert Matetic mit 0:7, Spiel zwei am Sonntag wurde mit 1:8 verloren. In der Tabelle der Bundesliga Gruppe A belegt der EVR mit sechs Punkten weiter den siebten Platz.

Die Knabenmannschaft bleibt in dieser Saison weiter ungeschlagen. Im dritten Spiel setzte sich der EV Regensburg am Samstag beim Höchstadter EC mit 15:4 durch. In der Tabelle belegen die Knaben mit 6 Punkten den zweiten Platz.

Die Kleinschüler des EVR mussten sich am Freitag beim ERC Ingolstadt mit 0:11 geschlagen geben. Am Sonntag besiegte die U12 der Domstädter den EV Weiden mit 4:3.

Die U8-Mannschaft absolvierte am Samstag das erste Heimturnier in der laufenden Saison. Zu Gast waren der EHF Passau, der Deggendorfer SC sowie der EHC Straubing.
altDie Eisbären Regensburg konnten nach der Derbyniederlage am Freitag gegen den EV Landshut ihr Auswärtsspiel am gestrigen Sonntag gewinnen. Bei Aufsteiger Miesbach setzte sich das Team von Peppi Heiß nach einer torreichen Partie am Ende mit 9:4 durch.

Peppi Heiß konnte bis auf Jakub Felsoci, der erneut bei den Bayreuth Tigers in der DEL2 zum Einsatz kam, auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Im Tor startete diesmal Jakub Urbisch.

Wie bereits beim Auswärtsspiel vergangenen Sonntag in Waldkraiburg mussten die Oberpfälzer früh den ersten Gegentreffer schlucken. In Minute zwei beförderte Stefano Rizzo die Scheibe unhaltbar für Urbisch in den Winkel. Regensburg versuchte schnell den Ausgleich zu erzielen, was aber auch aufgrund vieler Unterzahlsituationen schwer fiel. So war es nicht verwunderlich, dass die Eisbären ausgerechnet in nummerischer Unterzahl zum Ausgleich kamen. Nikola Gajovsky und Arnoldas Bosas fuhren ein schnelles Break welches letzterer eiskalt zum 1:1 abschloss. Zwei Minuten vor der ersten Pause netzte Peter Flache, diesmal in eigener Überzahl, zur 2:1-Führung für die Gäste aus der Domstadt ein.

Im Mittelabschnitt erwischten diesmal die Eisbären den besseren Start und stellten bereits nach 58 Sekunden durch Tomas Gulda auf 3:1. Der TEV zeigte sich aber wenig geschockt und kam weniger später durch Stefan Stiebinger (24.) zum Anschlusstreffer. Zwischen der 28. und 31. Spielminute entschieden die Gäste aus der Oberpfalz die Partie durch drei Treffer vorzeitig zu ihren Gunsten. Zunächst vollendete Lukas Heger (28.) zum 4:2, ehe Peter Flache per Doppelpack auf 6:2 stellte.

Auch im letzten Abschnitt ließen die Eisbären nicht mehr viel anbrennen und hielten den Gastgeber aus Oberbayern auf Distanz. Auf den Treffer durch Nikola Gajovsky in Minute 44 (Unterzahl) antwortete der TEV mit dem 3:7 durch Athanasios Fissekis (46.). Nikola Gajovsky schraubte das Ergebnis durch zwei weitere Treffer in der 51. sowie der 55. Spielminute auf 9:3 in die Höhe. Das letzte Tor des Abends war dem Aufsteiger aus Miesbach gegönnt. Stefano Rizzo sorgte in Minute 58 für den 4:9-Endstand.

Der Sieg der Eisbären Regensburg wurde allerdings von der Verletzung von Leopold Tausch teuer erkauft. Der Stürmer fällt mit einer Unterkörpferverletzung ca. sechs Wochen aus. Die Eisbären rücken durch den Erfolg beim TEV Miesbach mit zwölf Punkten auf Platz vier vor. Am kommenden Freitag gastiert das Team von Peppi Heiß bei den Starbulls Rosenheim.

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

TEV Miesbach - EV Regensburg 4:9 (1:2, 1:4, 2:3)

TEV Miesbach: Geretsdorfer (Ewert) - Mechel, Kathan; Frank, Kirschbauer; Lidl, Kristic; Deichstetter - Hall, Stemke, A. Fissekis; Kimmel, Deml, Stiebinger; Fl. Feuerreiter, Fe. Feuerreiter, Rizzo; Reiter

Eisbären Regensburg: Urbisch (Holmgren) - Gulda, Schmitt; Wosch, Schütz; Alt, Tippmann; Eckl - Bosas, Gajovsky, Heger; Pinizzotto, Flache, Kronawitter; Baier, Mangold, Tausch; Vogel, Schwarz, D. Felsoci

Tore: 1:0 (01:07) Stiebinger, 1:1 (15:59) Bosas (Gajovsky, Gulda bei 4-5), 1:2 (18:13) Flache (Bosas, Gajovsky bei 5-4), 1:3 (20:58) Gulda (Heger, Bosas), 2:3 (23:09) Stiebinger, 2:4 (27:35) Heger (Bosas, Schmitt), 2:5 (27:51) Flache (Tippmann, Pinizzotto), 2:6 (30:13) Flache (Kronawitter, Pinizzotto), 2:7 (43:24) Gajovsky (Eckl bei 4-5), 3:7 (45:41) Fissekis, 3:8 (50:21) Gajovsky (Gulda, Bosas bei 5-4), 3:9 (54:25) Gajovsky (Bosas, Schmitt bei 4-5), 4:9 (58:00) Rizzo (Stiebinger, Deml)

Zuschauer: 320
Schiedsrichter: Fischer (Schlotthauer, Züchner)
Strafen: Miesbach 16, Regensburg 22
altNach der Derby-Niederlage am abgelaufenen Freitag ist für das Team von Trainer Peppi Heiß am heutigen Sonntag ein Sieg in Oberbayern Pflicht. Die Reise geht zu Liga-Rückkehrer Miesbach.

Der EV Landshut war im Vergleich zum ersten Spiel in 2017/18 läuferisch besser und viel, viel präsenter. Damit kam Regensburg überhaupt nicht zurecht und fabrizierte zu viel einfache Fehler, die am Ende dazu führten, dass die Punkte mit im Reisegepäck nach Niederbayern waren. Nun gilt es also für die Oberpfälzer heute drei wichtige Punkte einzufahren.

Aus personeller Sicht ändert sich nichts bei den Domstädtern. Jakub Felsoci bleibt auch am heutigen Sonntag bei den Bayreuth Tigers, sodass die Eisbären wieder Philipp Vogel in den Sturm beordern werden. Jakub Urbisch bekommt heute den Start im Gehäuse und will diesen besser nutzen, als noch in der vergangenen Woche in Waldkraiburg. Die Eisbären müssen dem TEV, der mit Hall und Stemke zwei gefährliche Imports in seinen Reihen hat, sofort im eigenen Stadion den Schneid abkaufen und gar keine Zweifel aufkommen lassen, wer der Favorit ist.

Spielbeginn in Oberbayern ist um 18.00 Uhr. Für alle Fans, die nicht mitreisen können, gibt es unter www.eisbaeren-liveticker.de.
alt

Am gestrigen Freitagabend mussten sich die Eisbären Regensburg im Ostbayernderby gegen den EV Landshut knapp mit 3:4 geschlagen geben. 

Dabei konnte Peppi Heiß bis auf Jakub Felsoci, der an die Bayreuth Tigers abgestellt war, auf seinen kompletten Kader bauen. Auf Seiten der Gäste waren keine Ausfälle zu beklagen. 

Der erste Abschnitt begann mit viel Tempo und einem kleinen optischen Übergewicht für die Gäste aus Niederbayern. Doch beide Goalies zeigten sich gut aufgelegt und hielten für ihr Team die Null. In der 9. Spielminute leisteten sich die Mannen von Axel Kammerer einen Wechselfehler, welchen die Eisbären gnadenlos für sich nutzen konnten. Im zweiten Anlauf war Nikola Gajovsky mit einem platzierten Schuss über die Stockhand von Max Englbrecht erfolgreich. Im weiteren Verlauf suchte Landshut eine Antwort, aber die Eisbären standen defensiv gut und kompakt.

Das zweite Drittel begann äußerst unglücklich für die Domstädter. Nicht einmal zwei Minuten waren gespielt als Peter Abstreiter nach einem gut gespielten Konter das Spiel wieder ausgleichen konnte. Fortan hatten die Eisbären Probleme mit den schnell vorgeführten Angriffen des EVL. Doch in der 26. Minute besorgte Arnoldas Bosas die erneute Führung auf Zuspiel von Nikola Gajovsky und Kevin Schmitt. Leider sollte die Führung nur 26 Sekunden Bestand haben. Maximilian Forster überwand Schlussmann Peter Holmgren im dritten Versuch zum 2:2. Arnoldas Bosas hatte kurz darauf schon wieder die Führung auf dem Schläger, allerdings war sein Schuss, nach einem schnellen Konter mit Lukas Heger, zu unplatziert und Max Englbrecht hatte mit dem Schuss keine Probleme. In der 30. Minute gingen dann die Gäste das erste Mal am Abend in Führung. Markus Gröger schoss von der blauen Linie Sebastian Alt vor dem Kasten an und dieser fälschte die Scheibe dabei so unglücklich ab, dass Jonas Franz nur noch einschieben musste. 

Der Schlussabschnitt begann ebenso unglücklich für die Mannen von Peppi Heiß. Bei bestehender Unterzahl, handelte sich Peter Holmgren eine sehr fragwürdige Strafe wegen Spielverzögerung ein, als er das Gehäuse zum wiederholten Male aus der Verankerung schob. Doch das Tor musste aufgrund eines Defekts gewechselt werden und so ist es fraglich ob hier Peter Holmgren die Schuld trifft. Die Eisbären mussten also mit zwei Mann weniger agieren und es dauerte nur wenige Sekunden bis Billy Trew auf 2:4 stellen konnte. In der Folge taten sich die Gastgeber enorm schwer für weitere Akzente zu sorgen. Erst in den beiden Schlussminuten ging es nochmal heiß her. Nach einer Rangelei zwischen Yannik Baier und Christopher Schadewaldt und jeweils vier Spielern auf dem Eis, konnte erneut Nikola Gajovsky auf 3:4 verkürzen. Danach nahm Peppi Heiß Peter Holmgren für einen weiteren Feldspieler vom Eis und es brannte mehrmals lichterloh vor dem Kasten von Max Englbrecht. Dabei packte der Gästekeeper gegen Nikola Gajovsky nochmals einen starken Save aus und hielt so die komplette Punktzahl für sein Team fest. 

Die Eisbären verlieren somit am Ende knapp mit 3:4 und müssen sich die Frage stellen lassen ob man nicht zu spät aufgewacht ist. 

Nichtsdestotrotz geht es schon morgen beim Schlusslicht in Miesbach weiter. Dort sind die Punkte nach der Freitagsniederlage fast schon Pflicht um den Anschluss an die Spitzengruppe wahren zu können. 

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

Eisbären Regensburg – EV Landshut 3:4 (1:0, 1:3, 1:1)

Eisbären Regensburg: Holmgren (Urbisch) – Gulda, Schmitt; Schütz, Wolsch; Alt, Tippmann; Eckl – Heger, Gajovsky, Bosas; Baier, Mangold, Tausch; Pinizzotto, Flache, Kronawitter; Vogel, D. Felsoci, Schwarz

EV Landshut: Englbrecht (Berger) – Krogh, Schadewaldt; Meier, Heiß; Kuhn, Gröger, Baumgartner, Forster – Reiter, Trew, Wrigley; Hofbauer, Fischhaber, Ehl; Sedlar, L. Abstreiter, Zitterbart; Franz, P. Abstreiter, Baßler

Tore: 1:0 (09:54) Gajovsky (Pinizzotto, Flache bei 5-4), 1:1 (21:41) P. Abstreiter (Hofbauer, Forster), 2:1 (25:59) Bosas (Schmitt, Gajovksy), 2:2 (26:25) Forster (Abstreiter, Hofbauer), 2:3 (29:43) Franz (Gröger, Sedlar), 2:4 (42:57) Trew (Reiter, Schadewaldt bei 5-3), 3:4 (58:31) Gajovsky (Bosas, Schmitt)

Zuschauer: 2.795
Schiedsrichter: Falten – Thür, van der Heyd
Strafminuten: Regensburg 10 – Landshut 6

 

altNur zwei Wochen nach dem Ligaauftakt in Landshut treffen die Eisbären erneut auf den Rivalen aus Niederbayern. Das Team von Axel Kammerer brennt auf Revanche für das verlorengegangene Heimspiel im Eisstadion am Gutenbergweg, bei dem die Domstädter mit 3:1 siegreich waren.

Der Saisonstart verlief für den EV Landshut äußerst holprig. Mit nur drei Punkten aus den ersten vier Begegnungen stehen die Niederbayern derzeit nur auf Rang Neun. Doch das Auftaktprogramm hatte es für die Gäste durchaus in sich. Regensburg, Rosenheim, Peiting und Aufsteiger Miesbach kreuzten bisher die Schläger mit dem Team von Kapitän Billy Trew. Aufgrund der Tatsache, dass Landshut am Sonntag bereits wieder gegen den Ligaprimus Rosenheim antreten muss, dürfte eine gewisse Drucksituation für das Gästeteam am heutigen Abend bestehen. Das Landshuter Lineup dürfte nahezu komplett sein. Einzig der Einsatz von Leon Abstreiter ist aufgrund seiner Verletzung aus dem ersten Saisonspiel gegen die Eisbären fraglich.

Das Team von Peppi Heiß, wird auch heute wieder alles daransetzen, dass nächste Derby für sich zu entscheiden. Dabei kann Peppi Heiß fast auf seinen kompletten Kader bauen. Einzig Jakub Felsoci wird im Rahmen der Förderlizenzvereinbarung an die Bayreuth Tigers abgestellt. Den Start im Tor wird auch heute vorrausichtlich wieder Peter Holmgren bekommen.

Die Domstädter, die vergangenen Freitag gegen die stark aufspielenden Starbulls Rosenheim die erste Heimniederlage einstecken mussten, wollen ihren Fans heute unbedingt wieder einen Heimsieg präsentieren. Abgestellt müssen dabei aber die kurzzeitig immer wieder auftretenden Konzentrationsschwächen, die das Team um Kapitän Peter Flache unnötig in Bredouille bringen.

Das Eisbären-Team baut heute, wie schon letzte Woche gegen Rosenheim auf die fantastische Unterstützung der Fans aus der Heimkurve, und freut sich auf zahlreiches Erscheinen, um gemeinsam den nächsten Derbysieg einzufahren.

Auch heute möchten die Verantwortlichen aufgrund des erwarteten erhöhten Zuschaueraufkommens darauf hinweisen, dass sich möglichst alle Fans ihre Karte bereits im Vorverkauf unter www.reservix.de sichern. Die Donau Arena öffnet um 18.30 Uhr, die Abendkassen heute bereits um 18.00 Uhr. Alle Fans werden gebeten, frühzeitig zu erscheinen, um auch die Lage beim Einlass zu entspannen.

Für alle Daheimgebliebenen gibt es die Möglichkeit den Liveticker unter www.eisbaeren-liveticker.de zu verfolgen. Der Livestream des Teams von Eisbären TV ist für 5,00€ unter www.sprade.tv zu buchen. Die Übertragung startet ab 19.30 Uhr aus der Donau-Arena.